Phantasie über Robert Schumanns innere Welt

WAS WANN WO

Drucken
Teilen

WAS WANN WO

SCHAAN. Die «Schumann-Sonate» ist eine theatrale Umsetzung der Tagebucheinträge und des Briefwechsels zwischen Robert und Clara Schumann. Das Stück beginnt da, wo Robert Schumanns Leben sich dem Ende zuneigt: bei seinem freiwilligen Eintritt in die Nervenheilanstalt. Es sind dies die letzten zwei Jahre des Lebens von Schumann, welche im Mittelpunkt der Inszenierung von Katrin Hilbe stehen. Die international vielbeschäftigte Liechtensteiner Regisseurin entwickelte das Projekt zusammen mit dem Sänger Simon Gfeller, dem Pianisten Patrick Leresche, der in Liechtenstein wohnhaften Geigerin Rachel Wieser und dem Electro-Acoustic-Artist Adam Nicholas. Musikalisch basiert die Schumann-Sonate auf Schumanns Violinsonate Nr. 1 in a-Moll, Opus 105 und auf Improvisationen. Aufführungen der Schumann-Sonate finden am Sonntag, 22. Februar, um 19 Uhr und am Montag, 23. Februar, um 14 Uhr im TAK statt.

Linard Bardill und Tubeschlag-Band

LICHTENSTEIG. Am kommenden Samstag, 14. Februar, tritt um 20.15 Uhr im Chössi-Theater, Lichtensteig der bekannte Bündner Liedermacher Linard Bardill und die Tubeschlag-Band mit der neuen CD «Scharans» auf. Dabei handelt sich um ein Album und ein Konzert für Erwachsene. Vom Bündner Lieder-Barden darf man heitere und poppige Musik erwarten.

Aktuelle Nachrichten