Pfarrer Siegfried baut Brücken zwischen den Kulturen

BUCHS. Am Sonntagmorgen wurde Patrick Siegfried offiziell in der evangelischen Kirche Buchs als neuer Pfarrer begrüsst. Bürger der Evangelischen Kirchgemeinde Buchs hatten dabei Gelegenheit, ihren neuen Pfarrer kennenzulernen – wie er denkt, wie er fühlt, wie er spricht, wofür er einsteht.

Heidy Beyeler
Drucken
Teilen
Die evangelische Kirche wird neu aufgemischt: Christina Nutt verabschiedet sich, Patrick Siegfried nimmt eine neue Herausforderung wahr. (Bild: Heidy Beyeler)

Die evangelische Kirche wird neu aufgemischt: Christina Nutt verabschiedet sich, Patrick Siegfried nimmt eine neue Herausforderung wahr. (Bild: Heidy Beyeler)

BUCHS. Am Sonntagmorgen wurde Patrick Siegfried offiziell in der evangelischen Kirche Buchs als neuer Pfarrer begrüsst. Bürger der Evangelischen Kirchgemeinde Buchs hatten dabei Gelegenheit, ihren neuen Pfarrer kennenzulernen – wie er denkt, wie er fühlt, wie er spricht, wofür er einsteht. Mit einer respektvollen Offenheit hat er verkündet, wer er ist und wie er ist.

Theologische Fachhochschule

Locker wurde die Vorstellung des neuen Pfarrers in der evangelischen Kirche Buchs vollzogen. Im Elsass hat er die ersten Jahre in französischer Sprache erlebt, dann zog die Familie ins Bernbiet. Er erlernte den Beruf des Tiefbauzeichners, besuchte die Berufsmittelschule, wusste aber, dass er vor allem mit Menschen in Kontakt sein möchte. So besuchte er in Deutschland, in Reutlingen, die theologische Fachhochschule. Das war der Weg zum Pfarrer in Sevelen, den er vor 17 Jahren beschritten hatte.

Von Sevelen nach Buchs

Während 17 Jahren war Patrick Siegfried Pfarrer der Evangelisch-methodistischen Kirche (EMK) in Sevelen. In dieser Region hat er Wurzeln geschlagen, und hier will er bleiben, wie er gegenüber den Kirchgängern am Sonntagmorgen versicherte. Hier seien seine Wurzeln und jene seiner Familie. «So habe ich mich bei den Kirchgemeinden in der Region und Rheintal abwärts mit Blindbewerbungen um eine neue Stelle bemüht.

Ob zum richtigen Zeitpunkt oder einfach zugefallen? Wer weiss es? Jedenfalls war der Kirchenvorstand der evangelischen Kirche Buchs interessiert, lud ihn zu einem Gespräch ein. Das Ergebnis wurde am Sonntag offiziell gefeiert: Seit 1. August ist Patrick Siegfried im Team der evangelischen Kirche Buchs eingebunden. Er wird zu 50 Prozent als Pfarrer tätig und zu 30 Prozent mit diakonischen Aufgaben befasst sein.

Der neu eingesetzte Pfarrer in Buchs fordert und bietet Offenheit. Seine erste Predigt vor seiner neuen Gemeinde geht in die Zeit vor etwa 2000 Jahren zurück, als der römische Hauptmann Kornelius Boten aussandte – nach Joppe – um Petrus, den Juden, zu bitten, er möge nach Cäsarea kommen. Petrus folgte der Bitte. Als er dort ankam, fiel Kornelius vor dem hohen Besuch ehrerbietig auf die Knie. Petrus antwortete auf diese Geste: «Steh auf, ich bin auch nur ein Mensch». Mit dieser Geschichte schaffte er den Bogen in die heutige Zeit. Die Themen sind immer die selben. «Frieden finden wir nur, wenn wir aufeinander zugehen, das Gegenüber respektieren. Mit Gewalt gibt es keine Lösung. Das erleben wir immer wieder», sagt Patrick Siegfried.

Will sagen, «ich bin genauso wie du». Dafür steht Pfarrer Siegfried ein. Und, er steht für ein bedingungsloses Ja ein. Ein bedingungsloses Ja zu jedem Menschen – egal aus welcher Kultur er kommt. Siegfried hat auch besondere Vorbilder. Nicht jene, die alle kennen. Er erwähnt Vorbilder, die er im Laufe seines Lebens als aufrichtige Menschen kennengelernt hat, die für andere Menschen einstehen, wenn sie Hilfe und Zuwendung brauchen. «Das sehe ich als Brückenschlag von einer Kultur zur anderen.»

Ein frischer Wind weht

Siegfried ist es gelungen, an der Begrüssungsfeierlichkeit mit seinen Worten zu überzeugen – über alle Generationen hinweg. Offenheit, Toleranz, Akzeptanz gegenüber den Mitbürgern strahlte aus den Worten des neuen Pfarrers. Worte, die nicht als Worthülsen abgewertet werden können. Worte der Aufrichtigkeit, der Toleranz und des Respekts gegenüber anders denkenden Menschen fanden hoffnungsvolle Anerkennung.

Aktuelle Nachrichten