Petrus trifft den Beelzebub

Gams befindet sich auf dem Weg zur Fasnachtshochburg: Das dreitägige Programm beginnt mit einem Ü25-Maskenball, geht mit Monsterkonzert und Guggenparty weiter und endet mit dem Umzug.

Merken
Drucken
Teilen
Es geht hoch zu und her in Gams: Szene aus dem Fasnachtsumzug 2014. (Bild: pd)

Es geht hoch zu und her in Gams: Szene aus dem Fasnachtsumzug 2014. (Bild: pd)

GAMS. Vom 30. Januar bis 1. Februar findet die traditionelle Gamser Fasnacht statt. Eröffnet wird sie erneut vom Ü25-Maskenball am Freitagabend im Widemsaal. Dieser steht unter dem Motto «Himmel und Hölle» und soll den gestandenen Fasnachts-Fans die Möglichkeit bieten, mit Freunden einen gemütlichen Abend bei Live-Musik und toller Stimmung zu verbringen.

Verkleidet mit 50 Prozent Rabatt

Alle Gäste, die verkleidet erscheinen, erhalten auch heuer 50 Rabatt Rabatt auf den Eintrittspreis, einen kleinen Willkommenstrunk sowie die Möglichkeit, sich für die Maskenprämierung um Mitternacht einzutragen. Bei dieser Prämierung werden für die drei besten Einzel- und Gruppenmasken jeweils attraktive Bargeld-Preise ausbezahlt. Für Bombenstimmung im Saal werden die Vorarlberger Party-Band Alpenstarkstrom, kurze Auftritte der beiden Gamser Guggen sowie eine perfekt zum Motto passende Spezial-Einlage kurz vor Mitternacht sorgen.

Neu wird ab diesem Jahr mit einem einfachen Wertkarten-System gearbeitet. Diese können direkt beim Eingang gekauft und dann am Buffet oder an der Bar «verkonsumiert» werden. Allfällige Restbeträge auf einer Karte werden den Gästen beim Nach-Hause-Gehen wieder ausbezahlt. Grundsätzlich ist der Ball für Besucher ab 25 Jahren gedacht, natürlich sind aber alle Gäste ab 18 Jahren herzlich willkommen.

Am Samstag, 31. Januar, findet das traditionelle Monsterkonzert auf dem Löwenplatz mit anschliessender Guggenparty im Saal statt. Dieser Event wird von der Gugga Gämselibögg organisiert und wird im Rahmen der letzten Jahre ablaufen.

Mehr als nur ein Lebenszeichen

Als der Gamser Fasnachtsumzug im Jahr 2000 letztmals vor dem Aus stand, entschloss sich das RC, mit seiner Manpower mitzuhelfen und diese Dorftradition weiterzuführen.

Nach dem Scheitern im Jahr 2013 und der direkten Wiederauferstehung im letzten Jahr freut sich der Verein nun, den hoffentlich zahlreich erscheinenden Zuschauern am Sonntag, 1. Februar, einen Umzug zu präsentieren, der alles bislang Dagewesene in den Schatten stellt. Angemeldet haben sich nicht weniger als 21 motorisierte Gruppen mit Traktoren und Anhängern, 19 Fussgruppen und 11 Guggenmusiken, was einem absoluten Teilnehmer-Rekord von sage und schreibe 51 Gruppen entspricht.

Der Verein RC (Rettungscorps) Gams freut sich schon sehr darauf, seinen Gästen einen farbenfrohen Umzug mit rund 1200 Teilnehmern zu bieten. Der Start des Trosses wird wie gewohnt um 13.30 Uhr im Gasenzen sein. Die Route führt traditionell via Löwenplatz und Schäfli-Kreuzung zur Breiten. (pd)