Ostschweizer brillierten am Heimwettkampf in Wildhaus

SKISPRINGEN. Die Ostschweizer Skispringer konnten es kaum erwarten, am Heimwettkampf in Wildhaus ihr Können zu zeigen. Die Beteiligung anderer Skiverbände war insgesamt nicht ganz so gross wie erwartet, aber immerhin nahmen Athleten des Zürcher, Zentralschweizer und Bündner Skiverbandes teil.

Merken
Drucken
Teilen
Zuoberst auf dem Podest der Kategorie U16: Nicola Zäch. (Bild: pd)

Zuoberst auf dem Podest der Kategorie U16: Nicola Zäch. (Bild: pd)

SKISPRINGEN. Die Ostschweizer Skispringer konnten es kaum erwarten, am Heimwettkampf in Wildhaus ihr Können zu zeigen. Die Beteiligung anderer Skiverbände war insgesamt nicht ganz so gross wie erwartet, aber immerhin nahmen Athleten des Zürcher, Zentralschweizer und Bündner Skiverbandes teil. Der Wettkampf ging reibungslos, unfallfrei und für den OSSV äusserst erfolgreich über die Bühne.

In der Kategorie der Jüngsten (U8) auf der kleinsten Schanze (HS15) dominierten die einheimischen Springer mit einem fünffachen Sieg. Zuoberst auf dem Podest stand Lars Künzle, der Sohn des ehemaligen Nationaltrainers aus Unterwasser, mit Sprüngen auf 9 und 8,5 Metern. Mit insgesamt zwei Meter Vorsprung und guten Stilnoten gewann er vor Fenja Pedrolini aus Wildhaus. Auf den weiteren Plätzen folgten Randy Lemmenmeier, Arno Schmid und Paul Nolle.

In der Kategorie U10 auf derselben Schanze mussten sich Alina Brunner als Zweite, Colin Brändle als Dritter sowie Joya Augustoni als Vierte nur vom Zürcher Oberländer Janne Hösli schlagen lassen. In der Kategorie U12 nahmen drei Ostschweizer Springer teil. Die Glarnerin Emely Torazza gewann auf der HS15 Schanze mit 8 und 9 Metern vor Corinne Brunner.

Mischa Sturm vom SC Ulisbach sprang bereits auf der mittleren Schanze HS35 und stand mit beachtlichen 18 und 17,5 Metern zuoberst auf dem Podest. Auf der grössten Schanze (HS45) war der Gamser Nicola Zäch als einziger Einheimischer am Start. Er gewann die Konkurrenz in der Kategorie U16 mit zwei schönen Sprüngen auf 38,5 und 41 Metern überlegen vor zwei Teilnehmern, die aus der Zentralschweiz angereist waren. (pd)