OSTSCHWEIZ: Autoren aus der Kammer holen

Die Kulturämter der Ostschweizer Kantone und des Fürstentums Liechtenstein wollen Literaturnetzwerke unterstützen. Statt allein sollen Autoren gemeinsam Werke schaffen.

Drucken
Teilen

Die Ostschweizer Kantone und das Land Liechtenstein planen, gemeinsam die hiesige Buch- und Literaturlandschaft zu stärken. Mit dem vierjährigen Pilotförderprogramm «Buch und Literatur Ost+», das auf die Weiterentwicklung bestehender Werke fokussiert, soll das Netzwerk in der Region gestärkt werden, schreibt die Staatskanzlei St. Gallen.

Aufgrund aktueller Diskussionen zur Buch- und Literaturförderung in der Schweiz und der Bedeutung des Buch- und Lite­raturwesens in der Ostschweiz plant die Kulturbeauftragten-Konferenz der Ostschweizer Kantone und des Landes Liechtenstein (KBK Ost) ein vierjähriges Pilotförderprogramm für die Literatur und das Buch, ergänzend zu den bestehenden Förderinstrumenten in den einzelnen Kantonen. Ziel ist es, das Zusammenspiel zwischen den verschiedenen Akteurinnen und Akteuren im Buchwesen und der Li­teraturlandschaft zu stärken. In Liechtenstein wird das Projekt durch die Kulturstiftung gefördert.

Kooperative Förderprojekte wirkungsvoll

Im Nationalen Kulturdialog, in dem sich Bund, Kantone, Städte und Gemeinden koordinieren, stellte die Arbeitsgruppe Literaturpolitik fest, dass in der aktuellen Situation der Buch- und Literaturlandschaft regionen- oder kantonsübergreifende Kooperationsprojekte von grosser Bedeutung sind: Kooperative Förderprojekte zeitigen überdurchschnittliche Wirkung. Die im Frühling 2016 vorgenommene Standortbestimmung der Buch- und Literaturlandschaft in der Ostschweiz durch die KBK Ost bestätigte, dass die kantonsübergreifende Förderung und dabei die Stärkung des Netzwerkes als wichtig beurteilt werden.

Das Pilotförderprogramm umfasst die Jahre 2017 bis 2020. Es wird mit einem Rahmenkredit von rund 400 000 Franken ­gerechnet. Damit sollen bis zu acht Projekte mit Bezug zur Ostschweiz und zum Land Liechtenstein gefördert und zwischen 80 und 130 Personen einbezogen werden. (pd)