Ornamente bereichern die Schlossgeschichte

GRABS. Während Sanierungsarbeiten sind im vergangenen Jahr im Schloss Werdenberg bedeutende Ornamente an Wänden entdeckt worden. Die Wandmalereien in der Landvogtstube dürften aus der Zeit um 1700 stammen, sagen erste Einschätzungen von Experten.

Drucken
Teilen
Präzisionsarbeit: Ornamente im Schloss werden freigelegt. (Bild: Armando Bianco)

Präzisionsarbeit: Ornamente im Schloss werden freigelegt. (Bild: Armando Bianco)

GRABS. Während Sanierungsarbeiten sind im vergangenen Jahr im Schloss Werdenberg bedeutende Ornamente an Wänden entdeckt worden. Die Wandmalereien in der Landvogtstube dürften aus der Zeit um 1700 stammen, sagen erste Einschätzungen von Experten.

Die Ornamente, welche in mühseliger, ja schon fast liebevoller Kleinstarbeit nun seit wenigen Tagen von Fachpersonen freigelegt werden, bestehen aus vielen Schriftzügen und Wappen. Die Ausmasse des Fundes können noch nicht abgeschätzt werden. Ob und wann man das gesamte Werk zu Gesicht bekommen wird, hängt von der Finanzierung ab. Die Arbeiten können nur weitergeführt werden, solange Geld dazu vorhanden ist. Museumsleiter Thomas Gnägi hat allerdings berechtigte Hoffnungen. (ab) ? DIE DRITTE

Aktuelle Nachrichten