«One day – one concert» war ein Erfolg

Ist es möglich, ein rund halbstündiges Konzert an einem Tag einzustudieren? 65 Jugendliche und junge Erwachsene folgten dem Aufruf des Jugendressorts des St. Galler Blasmusikverbandes und traten den Beweis an.

Merken
Drucken
Teilen
Robert Wohlwend aus Sennwald ist Initiator des Projektes und leitete die Gesamtproben. (Bild: pd)

Robert Wohlwend aus Sennwald ist Initiator des Projektes und leitete die Gesamtproben. (Bild: pd)

OBERRIET. Im Rahmen des Projektes «One day – one band – one concert» wurde ein spannendes Konzertprogramm einstudiert und noch gleichentags live aufgeführt. Am Samstag fand dieser Jugendanlass erstmals statt.

Noten im Vorfeld nicht bekannt

Jugendliche im Alter zwischen 12 und 22 Jahren aus dem ganzen Kanton St. Gallen trafen voller Erwartungen in Oberriet ein. Roland Wohlwend, musikalischer Leiter und Initiator des Projektes, begrüsste die Teilnehmenden und informierte über den straffen Tagesplan. Die Stücke waren den Teilnehmenden im Vorfeld nicht bekannt, die Noten wurden erst in der nachfolgenden Registerprobe verteilt. Professionelle Registerleiter waren da, um mit den Mitwirkenden die Stücke zu erarbeiten. Nach kurzer Zeit war das Oberstufenzentrum in eine Blasmusikhochburg verwandelt, die Flöten übten virtuose Läufe, die Trompeten schmetterten und die Schlagwerker übten schmissige Rhythmus-Passagen.

Engagement jedes einzelnen

Als Schlusspunkt stand das fulminante Schlusskonzert auf dem Programm. Die Zuhörer durften sich am gelungenen Kurzkonzert des Ad-hoc-Projektorchesters erfreuen.

Das Konzept von «one day – one band – one concert» ist ambitiös und verlangt viel Disziplin und Engagement von jedem einzelnen. Die Erstausgabe im Kanton St. Gallen war bestens gelungen und es war beeindruckend, wie viel sich mit den jungen Musizierenden in einem einzigen Tag dank Konzentration und Einsatzwille musikalisch erreichen liess. (pd)