OBERTOGGENBURG: «Als stärkste Kraft aktiv mitgestalten»

Die SVP-Kreispartei Toggenburg hat zwei Neue in den Vorstand gewählt. Walter Gartmann, Präsident der SVP Kanton St. Gallen, betonte die Kernthemen der Partei.

Drucken
Teilen
Pascal Huser und Thomas Bösch (neu im Vorstand), Kreispräsident Mirco Gerig, Kantonalpräsident Walter Gartmann und die scheidenden Vorstandsmitglieder Christian Gross und Andreas Rutz. (Bild: Adi Lippuner)

Pascal Huser und Thomas Bösch (neu im Vorstand), Kreispräsident Mirco Gerig, Kantonalpräsident Walter Gartmann und die scheidenden Vorstandsmitglieder Christian Gross und Andreas Rutz. (Bild: Adi Lippuner)

Mirco Gerig (Unterwasser), Präsident der Kreispartei, konnte am Freitagabend in Ennetbühl zahlreiche Mandatsträger sowie Mitglieder der Schweizerischen Volkspartei (SVP) begrüssen. «Vor 25 Jahren wurden wir belächelt, heute sind wir die stärkste Partei im Kanton St. Gallen und wollen die Zukunft aktiv mitgestalten», lautete eine seiner Aussagen. Er ging auf die besondere Staatsform der Schweiz ein und rief alle dazu auf, diese Werte hochzuhalten. «Die Bedrohung für unser Land kommt nicht nur von aussen, sondern oft auch von innen.» Als «aktuelles Schlamassel» bezeichnete Mirco Gerig die aus Sicht der SVP fehlende Umsetzung der Masseneinwan­derungs-Initiative, welche das Volk vor drei Jahren angenommen hat.

555 Mitglieder in der Kreispartei

Das Jahr 2016 war von den Wahlen geprägt. «Im Kantonsrat konnten wir die vier Toggenburger SVP-Sitze halten, und im Kantonsrat sind von den 120 Sitzen 40 von unserer Partei besetzt», so Gerig. Nicht ganz gereicht habe es für den zweiten Sitz in der Kantonsregierung – «aber unsere Kandidatin Esther Friedli hat ein sehr gutes Resultat erreicht».

Seit 16 Jahren, also seit der Gründung der Kreispartei, ist Andreas Rutz aus Gähwil ihr Kassier. Er hat seinen Rücktritt erklärt, ebenso wie Vorstandsmitglied Christian Gross aus Ebnat-Kappel, gewählt im Jahr 2002. Neu gewählt wurden Bankstellenleiter Thomas Bösch, Ebnat-Kappel, als neuer Kassier und Pascal Huser, Landmaschinenmechaniker aus Neckertal, als Vorstandsmitglied.

Die Kreispartei Toggenburg hatte im Gründungsjahr 532 Mitglieder, heute sind es 555. Um den Stand zu halten oder noch zu verbessern, erfolgt alljährlich ein Wettbewerb unter den Ortsparteien. Für 2016 holte sich Heinz Habegger, Nesslau, den ersten Rang beim Mitgliederpreis.

Kassier Andreas Rutz präsentierte eine ausgeglichene Rechnung. Die jährlichen Rückstellungen für die nächsten Wahlen in der Höhe von 6000 Franken konnten getätigt werden. «Erfreulich ist, dass die Beiträge zuverlässig bezahlt werden», sagte der scheidende Kassier.

Forderungen der SVP für das Projekt Klanghaus

Bei den Sachgeschäften interessiert weiterhin das geplante Klanghaus in Wildhaus. Die Bestrebungen, das Projekt nach der Versenkung im Kantonsrat erneut auf die politische Agenda zu bringen, beschäftigte auch den Vorstand der SVP Toggenburg. In einer Stellungnahme, nachzulesen auf der Homepage der Kreispartei, wird unter anderem festgehalten, dass ein allfällig zu realisierendes Klanghaus einer breiten Öffentlichkeit zugänglich sein soll. Die Kreispartei verlangt eine Überarbeitung des Betriebskonzepts und der Betriebskosten. Zudem ist aus Sicht der SVP der Standort am Schwendisee suboptimal.

Walter Gartmann, Präsident der Kantonalpartei, ging auf die Kernthemen der SVP ein und betonte, dass das «S» in der Partei für Standhaftigkeit und das «V» für Verantwortungsbewusstsein stehe. Musikalisch bereichert wurde die Hauptversammlung durch die Auftritte des Jodlerclubs Bergfründ, Ennetbühl.

Adi Lippuner