Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Nur ein Sieg nützt dem RC Oberriet-Grabs

In der letzten Begegnung der Challenge-League-Ost-Gruppe entscheidet sich, wer die Playoffs bestreiten darf. Der RCOG ist zwar in Rücklage, aber nicht chancenlos.
Flavio Freuler (in Blau) will auch in Brunnen seinen Gegner über die Schulter werfen. (Bild: PD)

Flavio Freuler (in Blau) will auch in Brunnen seinen Gegner über die Schulter werfen. (Bild: PD)

Am Samstag (Kampfbeginn 20 Uhr) trifft der RC Oberriet-Grabs auswärts auf die RR Brunnen. Den Hinkampf konnte Brunnen mit 21:19 für sich entscheiden. Der Tabellenerste wird somit sicher stark aufstellen, um dem RCOG keine Chance zu lassen.

Brunnen führt die Tabelle mit acht Punkten an, die RRTV Weinfelden und der RCOG folgen mit sechs Zählern. Da Weinfelden in der letzten Gruppenpartie auf den Tabellenletzten trifft und deshalb ein weiterer Sieg für die Thurgauer anzunehmen ist, muss auch Oberriet-Grabs zwei Punkte holen. Ansonsten ist man Dritter, verpasst die Playoffs und somit die Chance auf den Gewinn der Challenge League.

Aufgrund der Resultate der Direktbegegnungen hat der RCOG wenigstens einen Vorteil: Er muss gegen Brunnen «nur» gewinnen – und beendet die Gruppenphase sogar auf Platz eins.

Mannschaftsaufstellung ist ein wichtiger Faktor

Für das Trainergespann um Coach David Maia bedeutet dies nun sorgfältiges Abwägen, Kalkulieren und eine Mannschaft zusammenstellen, die diesem Druck gewachsen ist. Bereits am letzten Samstag starteten sie aus Krankheitsgründen nur mit einer dezimierten Mannschaft und konnten auf keinen einzigen der Doppellizenz-Ringer zurückgreifen, da alle im eigenen Club im Einsatz standen.

Bleibt abzuwarten, welche Ringer am Samstag für den Ringerclub Oberriet-Grabs zur Verfügung stehen werden und wie die Trainer sie einsetzen. Bisher konnte sich Maia immer auf seine zuverlässigen Ringer Vetsch, Freuler, Baumgartner und die Gebrüder Steiger verlassen. Wenn diese nun unterstützt werden von Wittenwiler und Betschart aus Kriessern und Kirchhofer aus Thalheim, dann müssen sich die Innerschweizer warm anziehen.

Im Hinkampf hat der RCOG bewiesen, wie stark er mental ist und dass die Ringer um jeden Punkt kämpfen. Am Samstag steht in Brunnen ein nervenaufreibender, spannender Kampf bevor, der nicht zuletzt durch die Mannschaftsaufstellung entschieden werden kann. (dh)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.