Notunterkünfte bereitgestellt

REGION. Die St. Galler Zivilschützer sind weiter im Einsatz: Gestern wurden acht Asylsuchende in der Zivilschutzanlage in St. Margrethen einquartiert. Weitere Anlagen sind bereit oder werden vorbereitet, sagt der Stabschef des Kantonalen Führungsstab, Marcel Fritsche.

Merken
Drucken
Teilen

REGION. Die St. Galler Zivilschützer sind weiter im Einsatz: Gestern wurden acht Asylsuchende in der Zivilschutzanlage in St. Margrethen einquartiert. Weitere Anlagen sind bereit oder werden vorbereitet, sagt der Stabschef des Kantonalen Führungsstab, Marcel Fritsche. Wenn der Zustrom von Asylbewerbern an der Grenze entlang des Kantons St. Gallen anhält, werden diese in Betrieb genommen. In den derzeit geöffneten Anlagen, nebst St. Margrethen sind dies Gams und Sevelen, stehen je 10 bis 15 Zivilschützer im Einsatz.

Gestern abend wurden bei der Anlage in Diepoldsau letzte Vorbereitungen getroffen, sie kommt gemäss Fritsche als nächstes an die Reihe. So wurde beispielsweise der Eingang mit einem provisorischen Zaun vom Schulhausgelände abgetrennt. Noch heute können erste Flüchtlinge einziehen. Die Gamser Anlage hat die Zivilschutzorganisation Mittelrheintal gestern den Werdenberger Kollegen übergeben, denn sie sind fortan in Diepoldsau zuständig. (wo)