Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Nachhaltige Erfolgsgeschichte

Rund 80 Wohneinheiten sind auf der Räfiser Halde innerhalb weniger Jahre gebaut worden. Der Ortsgemeinde sichern die zumeist im Baurecht vergebenen Parzellen Einnahmen über Generationen.
Heini Schwendener
So präsentierte sich die Räfiser Halde am 26. August 2003, aufgenommen vom gleichen Ort wie das grosse Bild oben.

So präsentierte sich die Räfiser Halde am 26. August 2003, aufgenommen vom gleichen Ort wie das grosse Bild oben.

Stolz betrachtet Heini Senn, der Präsident der Ortsgemeinde Buchs, den grossen Plan der Räfiser Halde, auf dem viele mit Namen versehene Post-Its kleben. Hinter jedem dieser bunten Zettel steckt eine Geschichte, «und jede davon ist mir noch gegenwärtig», sagt Senn. Die Namen stehen für die vielen Familien, die von der Ortsgemeinde auf der Räfiser Halde eine Parzelle gekauft oder im Baurecht erworben haben. Auf 54 Parzellen klebt ein Post-It, nur zwei sind noch frei (vgl. Titelseite).

Drei Millionen Franken hat die Ortsgemeinde in die Erschliessung der Räfiser Halde investiert, just während der Zeit der Finanzkrise. «Die Räfiser Halde wird dich Kopf und Kragen kosten», bekam Senn damals oft zu hören, denn niemand wolle doch dort oben bauen. Heini Senn und seine Kollegen vom Verwaltungsrat der Ortsgemeinde waren indes schnell guter Dinge. Bereits ein erster Informationsanlass habe gezeigt, dass das Interesse an einem Bauplatz auf der Räfiser Halde vorhanden sei, erinnert sich Heini Senn.

Baulandangebot für bis zu 15 Jahre erwartet

Was dann folgte, war teilweise ein wahrer Bauboom. Zwei Jahre nach dem Start der Überbauung war bereits rund ein Drittel von total 48 000 Quadratmetern Bauland verschrieben oder reserviert. Ein Gebäude nach dem anderen wurde hochgezogen. Die Ortsgemeinde war eigentlich davon ausgegangen, dass sie während 10 bis 15 Jahren Bauland, das in der Gemeinde Buchs ohnehin Mangelware ist, werde anbieten können.

Heini Senn blickt auf die Karte mit den Post-Its. «Es ist unglaublich schnell gegangen, die Überbauung Räfiser Halde wurde zu einer Erfolgsgeschichte. Nun haben wir also nur noch zwei freie Parzellen für je ein Einfamilienhaus.»

Innerhalb von nur acht Jahren wurde die Räfiser Halde somit fast komplett überbaut. In seinem Amtsbericht für das Jahr 2015 hatte der Verwaltungsrat festgehalten: «Die Ortsgemeinde hat in dieser Zeit mit einer vernünftigen, nicht nach Gewinnoptimierung ausgerichteten Bodenpolitik regulierend auf die Bodenpreise in der Region Buchs einwirken können. Jetzt ist bei Bodengeschäften beim Preis bereits eine spürbare Tendenz nach oben feststellbar.»

Kopf und Kragen hat die Überbauung der Räfiser Halde Heini Senn somit nicht gekostet. Dank dieser Überbauung hat sich die Ortsgemeinde eine weitere, über Jahrzehnte sprudelnde Einnahmequelle erschlossen. Nur bis ins Jahr 2011 hat die Ortsgemeinde nämlich Bauland auf der Räfiser Halde verkauft, insgesamt 6094 Quadratmeter. 85 Prozent oder 39 647 Quadratmeter wurden im Baurecht abgegeben. Das hat Vorteile für die Ortsgemeinde, denn die Baurechtszinsen bringen ihr jährliche Einnahmen von rund 180 000 Franken, über Generationen hinweg. Die Überbauung Räfiser Halde ist damit eine nachhaltige Erfolgsgeschichte.

Traum vom Eigenheim verwirklicht

Das Baurecht wurde auch seitens der Interessenten akzeptiert. Für Heini Senn ist es zusammen mit den tiefen Hypothekarzinsen einer der Gründe für die erfolgreiche und schnelle Überbauung: «Für uns war es immer wieder schön zu sehen, wie wir dank des Baurechts jungen Familien die Möglichkeit bieten konnten, ihren Traum vom Eigenheim zu verwirklichen.»

Wenn man ihn so schwelgen hört, scheint es fast, als würde es Ortsgemeindepräsident Senn bedauern, dass alles so schnell gegangen ist. Dass es nur noch zwei Post-Its mit neuen Namen geben kann. Und damit auch nur noch zwei Geschichten, an die er sich noch lange erinnern wird.

Noch zwei Parzellen der Ortsgemeinde Buchs an der Räfiser Halde sind nicht überbaut, 54 Parzellen wurden entweder verkauft oder im Baurecht vergeben. (Bilder: Heini Schwendener)

Noch zwei Parzellen der Ortsgemeinde Buchs an der Räfiser Halde sind nicht überbaut, 54 Parzellen wurden entweder verkauft oder im Baurecht vergeben. (Bilder: Heini Schwendener)

Noch sind nicht alle Häuser ganz fertig, doch das Ende der jahrelangen Bautätigkeit rückt langsam näher.

Noch sind nicht alle Häuser ganz fertig, doch das Ende der jahrelangen Bautätigkeit rückt langsam näher.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.