Nach über 42 Jahren in die verdiente Pension

AZMOOS/SARGANS. Heute Montag hat Hansjürg Schumacher, Vermessungstechniker aus Azmoos, nach über 42 Jahren als Mitarbeiter im Ingenieur- und Vermessungsbüro Kreis seinen letzten Arbeitstag.

Drucken
Teilen
Erlebte die technische Entwicklung in seiner langen Berufstätigkeit: Hansjürg Schumacher aus Azmoos. (Bild: pd)

Erlebte die technische Entwicklung in seiner langen Berufstätigkeit: Hansjürg Schumacher aus Azmoos. (Bild: pd)

AZMOOS/SARGANS. Heute Montag hat Hansjürg Schumacher, Vermessungstechniker aus Azmoos, nach über 42 Jahren als Mitarbeiter im Ingenieur- und Vermessungsbüro Kreis seinen letzten Arbeitstag.

Im April 1973 konnte Hansjürg Schumacher die vierjährige Lehre als Vermessungszeichner im Ingenieur- und Vermessungsbüro Rudolf Kreis Sargans erfolgreich abschliessen. Seit jener Zeit steht er als Vermesser, später als Vermessungstechniker mit Fachausweis, in den Diensten dieses Unternehmens. Das Sarganserland sowie die Gemeinde Wartau hat er durch seine Arbeiten vom Talboden bis in die Alpen gründlich kennengelernt und konnte die grosse Entwicklung aller Gemeinden hautnah miterleben.

In den 70er-Jahren hatte das «Vermessungszeichnen» mit der Genauigkeit von einem Bruchteil eines Millimeters einen grossen Stellenwert. Viele Original-Grundbuchpläne hat Hansjürg Schumacher zu jener Zeit nach Abschluss der Parzellarvermessungen erstellt. Der Grundbuchplan stellte zu jener Zeit den graphischen Teil zum eidgenössischen Grundbuch dar.

Mit der Reform der amtlichen Vermessung in den 90er-Jahren hat dies geändert: Heute steht die Rechtskraft bei den Daten der amtlichen Vermessung. Entsprechend hat sich das Handwerk vom Zeichnen zur computerunterstützten Bewirtschaftung von Geodaten entwickelt. Ebenso änderte die Berufsbezeichnung zum Geomatiker.

Hansjürg Schumacher konnte in seiner Berufskarriere eine einmalige Entwicklung der Feldinstrumente erleben. Bei seinem Lehrabschluss hatte sich die elektronische Distanzmessung in der Praxis etabliert. Zehn Jahre später wurde mit der elektronischen Winkelmessung und Felddatenregistrierung das Informatikzeitalter in der Vermessungstechnik eröffnet. Die Messdaten auf dem Felde wurden im Büro mit den aufkommenden Computern weiterbearbeitet. Anfang der 90er-Jahre hielt die Satellitenvermessung in der Praxis Einzug. Die Entwicklung schritt voran mit der weiteren Motorisierung, Automatisierung und Miniaturisierung der Instrumente bis hin zur seit kurzem praxistauglichen Drohnenvermessung.

Hansjürg Schumacher konnte mehr als 42 Jahre lang als treuer und zuverlässiger Mitarbeiter diese einmalige Entwicklung der technischen Hilfsmittel als Anwender erleben – als Freude und spannende Herausforderung. Besonders schätzte er die enge, verlässliche und erfolgreiche Zusammenarbeit mit den Politischen Gemeinden, im wesentlichen den Mitarbeitenden der Grundbuch- und Bauämter. (pd)