Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

MOTOCROSS: Erfolgreiche Titelverteidigung

Mit einem Sieg im Abschlussrennen sichert sich der Frümsner Lyonel Reichl die Trophäe in der 65-ccm-Klasse.
Souverän zur Titelverteidigung: Lyonel Reichl. (Bild: PD)

Souverän zur Titelverteidigung: Lyonel Reichl. (Bild: PD)

Die erfolgreiche Titelverteidigung stand für Lyonel Reichl zu Beginn der Saison aber auf wackligen Beinen. Denn in dieser Rennsaison um die offizielle Schweizer Meisterschaft kamen exakt dreizehn Rennläufe in die Wertung, wovon deren vier als Streichresultat nicht gewertet wurden. Da sich Reichl dieses Jahr primär auf die Finalqualifikation der Europameisterschaft konzentrierte, verpasst der Nachwuchsfahrer des Motocross Clubs Triesen die ersten vier Rennläufe. So war der Elfjährige vor seinem ersten Start bereits mit einer schweren Hypothek von minus 190 Punkten auf den Gesamtführenden beladen.

In acht von neun Läufen zuoberst auf dem Podest

Lyonel Reichl durfte sich mit seinem ETS-Racing-Team somit keinen einzigen Ausfall oder Durchhänger erlauben, sollte die Titelverteidigung gelingen. Mehr noch, der Schüler aus Frümsen musste alle Rennen auf dem Podest beenden und mindestens fünf seiner neun Läufe gewinnen. Der massive Druck zeigte sich in den Rennen. «Er kann schneller crossen, aber der Druck von aussen war enorm. Das haben wir vielleicht ein wenig unterschätzt, deshalb fuhr Lyonel vor allem Sicherheitsläufe ins Ziel», so der Vater der Nachwuchshoffnung. Der Schüler aus Frümsen bewältigte diese grosse Aufgabe und gewann acht der neun Läufe. Somit gelang es erstmals einem Fahrer der 65-ccm-Kategorie, den Titel zu verteidigen.

Das Auslassen der Rennen in der Schweiz lohnte sich zudem. Denn der Blondschopf mit Triesenberger Wurzeln qualifizierte sich nach vier Qualifikationsrennen in Italien, Frankreich, Spanien und Slowenien als Gesamtachter für den Final in Tschechien. Dort belegte Reichl bei vierzig Finalteilnehmern aus den vier Europazonen die Ränge 18 und 19.

Aufstieg in die nächsthöhere Kategorie

In der kommenden Saison startet Lyonel Reichl mit einer Husqvarna TC85 in der nächsthöheren Motorenklasse, obwohl er noch für die 65 ccm startberechtigt wäre. «Ziel in diesem Jahr war es, dass Lyonel international Fuss fassen kann. Die Ergebnisse beim EM-Final im tschechischen Loket und die letzten Rennen zeigten, dass er auf einem guten Weg ist. Lyonel hat ein gutes Gefühl für die Maschine und einen hohen Kurvenspeed. Jetzt gilt es für ihn, über den Winter weiter an der Technik zu feilen», so der Präsident des Motocross Clubs Triesen, Pascal Frommelt, der den Wechsel in die höhere Klasse begrüsst.

Anfang Oktober steht Reichl ein letztes Mal mit seiner 65 ccm am Startbalken. Als Schweizer Meister erhielt er eine Einladung zum Coupe de l’Avenier (Belgien) und schliesst mit diesem internationalen Rennen seine erfolgreiche Saison ab.

Günther Büchel

redaktion@wundo.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.