MOTOCROSS: Den Fokus auf nächste Saison gerichtet

Der 8-jährige Toni Ziemer gewinnt souverän die Schweizer-Jugendmotocross-Meisterschaft 50 ccm. In dieser Klasse gehen Kinder zwischen 6 und 9 Jahren an den Start.

Drucken
Teilen
Hatte meistens die Nase vorne: Nachwuchsfahrer Toni Ziemer aus Unterwasser. (Bild: PD)

Hatte meistens die Nase vorne: Nachwuchsfahrer Toni Ziemer aus Unterwasser. (Bild: PD)

Bereits in seiner ersten Renn­saison konnte der Newcomer aus dem Obertoggenburg 10 von 12 Rennen für sich entscheiden und somit zuoberst auf das Treppchen steigen. Während der gesamten letzten Saison konnte Toni Ziemer 17 von 21 Rennläufen für sich entscheiden. Somit konnte er sich den Schweizer-Meister-Titel 2017 bereits vor dem letzten Rennen in Escholzmatt mit grossem Vorsprung sichern.

Und auch der zwei Jahre jüngere Bruder Emil Ziemer fährt ebenfalls Motocross, er belegte in der aktuellen Meisterschaft den hervorragenden 6. Platz. So ist es selbstverständlich, dass die ganze Familie hinter dem Sport der ­beiden steht und regelrecht vom Motocross-Fieber gepackt ist.

Der Gegner ist schwierig einzuschätzen

Das letzte Rennen der Saison fand kürzlich in Triesen statt. Auch in diesem Rennen war Toni Ziemer nicht zu schlagen, er konnte beide Läufe mit grossem Vorsprung nach Hause fahren. Als Lokalmatador war dies für den Nachwuchsfahrer aus Unterwasser auch ein toller Abschluss einer perfekten Saison 2017.

Bereits jetzt bereitet sich der Rennfahrer für die kommende Saison und den Einstieg in die nächsthöhere 65-ccm-Klasse vor. Toni Ziemer trainiert hauptsächlich beim Heimatverein MCC Triesen, ist aber auch oft auf Strecken in Italien, Österreich und Deutschland anzutreffen. Er ist acht Jahre alt und Schüler der 3. Klasse in Alt St. Johann. Er hat seine erste Rennsaison im Rahmen der Schweizer Jugendmotocross-Meisterschaft in der Kategorie 50 ccm bestritten. (pd)