MOSNANG: Neuer Technischer Leiter gewählt

Die Delegierten der Toggenburger Feuerwehren wählten ein neues Mitglied in den Vorstand und bestätigten die Bisherigen. Zudem wurden neue Statuten angenommen.

Sabine Schmid
Drucken
Teilen
Jürg Walt übergibt das Amt des Technischen Leiters an Dominique Krapf, Stefan Blaser übernimmt das Revisorenamt von Markus Götti (von links). (Bild: Sabine Schmid)

Jürg Walt übergibt das Amt des Technischen Leiters an Dominique Krapf, Stefan Blaser übernimmt das Revisorenamt von Markus Götti (von links). (Bild: Sabine Schmid)

Sabine Schmid

In diesem Jahr war Mosnang Gastgeber der Delegierten der acht Feuerwehren aus dem Verbandsgebiet Toggenburg. Die Feuerwehrleute erledigten am Freitagabend die Traktanden im Restaurant Krone speditiv. Der ehemalige Wildhauser Feuerwehrkommandant Jürg Walt, der nach 33 Jahren den aktiven Feuerwehrdienst beendet hat, trat als Technischer Leiter aus dem ­Vorstand zurück.

Seinen Posten übernahm Dominique Krapf aus Kirchberg. Als kantonaler Ins­truktor und Berufsfeuerwehrmann bei Schutz und Rettung in Zürich sei er bestens qualifiziert für diesen Posten, sagte Verbandspräsident Heiri Rhyner.

Er wurde in seinem Amt bestätigt. Ebenfalls wiedergewählt wurden der Administrator Mario Miotto (Kirchberg), der Kassier Christian Hildebrand (Nesslau) und die Aktuarin Sabine Schmid (Unterwasser).

Einen Wechsel gab es bei der Geschäftsprüfungskommission. Markus Götti aus Nesslau beendete seinen Feuerwehrdienst und legte sein Amt als Revisor nieder. An seiner Stelle wurde Stefan Blaser (Bütschwil-Ganterschwil) gewählt. Der zweite Revisor, Fabian Gemperli (Neckertal) wurde wieder gewählt.

Kurse waren sehr gut besucht

Eine der Hauptaufgabe des Feuerwehrverbandes Toggenburg ist es, die Aus- und Weiterbildung auf regionaler Stufe zu organisieren. Wie Heiri Rhyner in seinem Bericht erwähnte, wurden im vergangenen Jahr die neuen Feuerwehrleute an einem viertägigen Kurs in Wattwil auf ihre Aufgabe in den Ortswehren vorbereitet. Weiter bot der Verband Weiterbildungskurse für Offiziere in Wildhaus und für Unteroffiziere in Kirchberg an.

Ergänzt wurde das vielseitige Kursangebot, welches sehr gut besucht war, durch einen Strassenrettungskurs in Wildhaus. «Ich darf sicher mit einem gewissen Stolz sagen, dass unser Feuerwehrverband die Feuerwehrleute auf einem sehr hohen Niveau aus- und weiterbildet», sagte Heiri Rhyner und bedankte sich so bei den Instruktoren aus dem Toggenburger Verband und den angrenzenden Verbänden.

In diesem Jahr können der Verband und die Feuerwehren die Wärmegewöhnungsanlage für die Ausbildung nutzen. Aus diesem Grund war eine Anpassung der Statuten notwendig. Diese wurde ebenso diskussionslos von den Delegierten genehmigt wie das neue Betriebs- und Tarifre­glement für eben diese Wärmegewöhnungsanlage.