Mit Kuno Bont in die Psychi

Nach den Freilichtspielen von 2014 hat die Freilichtbühne Rüthi eine Nachwuchsakademie für Talente gegründet, die Theater Company. Im Herbst tritt der erste Jahrgang auf – in Buchs mit «Einer flog über das Kuckucksnest».

Max Tinner
Drucken
Teilen
Kuno Bont kündigt das «Kuckucksnest» als Bühnenpremiere für den ersten Absolventenjahrgang der Theater Company, des Ausbildungstheaters der Freilichtbühne Rüthi, an. Im Hintergrund von links: Jeanine Simons, verantwortlich für Bühnenbild und Grafik, Hanspeter Dietrich, Vorstandsmitglied der Freilichtbühne Rüthi, die Hauptdarsteller Philip Greiser und Claudia Ehrenzeller, Regisseurin Elena Colaianni. (Bild: Max Tinner)

Kuno Bont kündigt das «Kuckucksnest» als Bühnenpremiere für den ersten Absolventenjahrgang der Theater Company, des Ausbildungstheaters der Freilichtbühne Rüthi, an. Im Hintergrund von links: Jeanine Simons, verantwortlich für Bühnenbild und Grafik, Hanspeter Dietrich, Vorstandsmitglied der Freilichtbühne Rüthi, die Hauptdarsteller Philip Greiser und Claudia Ehrenzeller, Regisseurin Elena Colaianni. (Bild: Max Tinner)

RÜTHI/BUCHS. Über 120 Theaterbegeisterte wirkten an den letzten Freilichtspielen in Rüthi mit. Selbstredend hatten nicht alle eine Hauptrolle. Die meisten bekamen lediglich eine Statistenrolle. Aber auch sie sind in den Inszenierungen der Freilichtbühne wichtig – sie tragen viel zur Wirkung bei. Die Theatermacher erkannten aber auch unter den Statisten Talente mit dem Potenzial für tragende Rollen.

Zu wenig Selbstbewusstsein

«Solch junge, unverbrauchte Talente müssen wir unbedingt fördern», meint Kuno Bont, der künstlerische Leiter der Freilichtbühne. Er bedauert das seiner Ansicht nach mangelnde Selbstbewusstsein der Kulturveranstalter in der Region. «Es ist wie in vielen Mannschaftssportarten: Da werden teure Spitzenspieler von irgendwoher importiert, obwohl man selbst vielversprechende Talente hätte – man traut ihnen nur zu wenig zu!»

Darum hat die Freilichtbühne ein Ausbildungstheater gegründet, die Theater Company. Sabine Kluser, Präsidentin der Freilichtbühne, freut sich ebenso wie Kuno Bont, dass die Kulturinstitutionen des Kantons und der Region die Bedeutung des Projekts für die kulturelle Weiterentwicklung des Rheintals erkannt haben und es unterstützen.

Auftritt als Ausbildungsschluss

26 Theaterbegeisterte im Alter zwischen 15 und 55 Jahren wurden in den ersten Jahrgang dieser Akademie aufgenommen. Wer nicht bereits erste Theatererfahrung vorweisen konnte, musste sich in einer Aufnahmeprüfung qualifizieren.

In den letzten Monaten haben die Teilnehmer in mehreren Workshops an ihrer Sprechtechnik gefeilt, am körperlichen Ausdruck gearbeitet, und nicht zuletzt haben sie gelernt, wie man sich in eine Rolle einfühlt, wie man auf der Bühne zu jemand anders wird.

Als Ausbildner wurden auch Profi-Schauspieler wie der St. Galler Matthias Flückiger beigezogen. Nun steht der Abschluss der Ausbildung bevor, der Auftritt vor Publikum. Das Stück, das die Absolventen im September aufführen werden, haben sie selbst ausgewählt – und sich dabei nicht gerade wenig vorgenommen: Aufgeführt wird «Einer flog über das Kuckucksnest».

Die Messlatte ist hoch angesetzt

Das Theaterstück von Dale Wasserman beruht auf dem gleichnamigen Roman Ken Keseys. Es geht darin um einen Straftäter, der einer Haftstrafe entgehen will, indem er sich in eine psychiatrische Anstalt einweisen lässt. Dort wiegelt er die Insassen gegen die Anstaltsleitung auf. Die Verfilmung von Miloš Forman mit Jack Nicholson in der Hauptrolle ist mit fünf Oscars und vielen weiteren Preisen ausgezeichnet worden.

Abenteuerlich nah dran

Es ist unvermeidbar: Das Publikum wird die Theater Company am Film messen. Kuno Bont ist sich dessen bewusst. Er hat darum das Stück auf einzigartige Weise bearbeitet, wie er sagt: «So, wie die Theater Company das Stück spielt, ist das <Kuckucksnest> noch von niemandem aufgeführt worden: zwiespältig, dreidimensional, unvergesslich.»

Details verrät er noch nicht. Dass es fürs Publikum «Adventure-Plätze» geben wird, lässt aber erahnen, dass es sehr nah am Geschehen auf der Bühne dran sein wird. «Abenteuerlich nah», verspricht Bont. Und Elena Colaianni, die zusammen mit ihm Regie führt, spricht von einer Herausforderung nicht nur für die Schauspieler, sondern auch für Regie und Technik.

Speziell ist auch, dass es zwei Versionen des Stücks geben wird. Damit alle Teilnehmenden des Ausbildungstheaters auf ihre Kosten kommen, hat Kuno Bont das Stück sowohl für eine Männerbesetzung als auch für eine Frauenbesetzung bearbeitet. So kommt es, dass mit Claudia Ehrenzeller auch eine Frau die Hauptrolle spielt. Sie ist sich bewusst, was auf sie zukommt: «Die Rolle ist anspruchsvoll – und definitiv ausserhalb der Komfortzone.» Eine solche Rolle habe sie sich schon länger gewünscht. In der Männerbesetzung spielt Philip Greiser die Hauptrolle.

Aufführung im Krempel

Geprobt wird ab April in Rüthi, Oberriet und Kobelwald. Premiere ist am 9. September, für die Frauenbesetzung und am Tag darauf für die Männerbesetzung. Beide Besetzungen werden das Stück bis 21. September fünfmal spielen. Aufgeführt wird es im Konzertlokal Krempel in Buchs. Die Platzzahl ist auf etwas mehr als 100 beschränkt. Plätze reservieren kann man sich bereits jetzt auf der Homepage des Ausbildungstheaters.