Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Mit Hip-Hop den grossen Sieg davongetragen

Im Kulturtreff Krempel spielten junge Musiker im Rahmen des Festivals «BandXost» um die Wette. Den Publikumspreis gewann die Gruppe Depat72 aus Sennwald.
Pius Bamert
Die glücklichen Gewinner: Die Band Debat72 im Krempel in voller Aktion. (Bild: Pius Bamert)

Die glücklichen Gewinner: Die Band Debat72 im Krempel in voller Aktion. (Bild: Pius Bamert)

«BandXost ist das wichtigste professionelle Festival der Ostschweiz. Talentierte Bands der Ostschweiz und des Fürstentums Liechtenstein spielen mit. Die Musikrichtung ist frei. Alles hat Platz, ob Rapp, House, Jazz, Folk oder Funk. Sicher ist das Ganze etwas «gitarrenlastig». Doch es ist eine andere, eine neue Welt. Aber eine Welt voller Spielfreude, Lebensfreude. Die Musikalität, das Beherrschen der Instrumente ist auf einem hohen Niveau. «Agfresse» muss man sein, die Klänge lieben, die leisen und lauten Töne, offen sein für alles. «Ich liebe jetzt halt Jazz-Funk, andere stehen auf Rockigeres, was soll's, <s'isch, wi's isch>». Das meint ein junger Musiker kurz vor dem Auftritt. Nein «Knatsch» mit anderen Gruppen gibt's nicht. «Wir freuen uns einfach, gleich wer heute Abend gewinnt.»

Mitmachen ist wichtiger als gewinnen

Dank der grossen Unterstützung der verschiedenen Regionen wird jungen Musikerinnen und Musikern aus allen Stilrichtungen ermöglicht, wertvolle Bühnenerfahrung in professioneller Umgebung zu sammeln. Das «BandXost», organisiert vom Verein gleichen Namens, ist eine Talentschmiede der ganz besonderen Art. Junge Bands bis zu einem Altersdurchschnitt von 24 Jahren pro Band werden nachhaltig gefördert. Eine weitere wichtige Rolle übernimmt dabei die fachkundige Jury, bestehend aus professionellen Musikern, Produzenten, Veranstaltern und Experten der Musikindustrie. «Sie gibt hinter verschlossenen Türen den jungen Bands wertvolle Tips mit auf den musikalischen Weg, was ganz mit dem Fördergedanken des «BandXost» einhergeht», sagt Celine Fuchs, Projekt- und Produktionsleiterin des Vereins. Eine Jury nahm die erste Auswahl vor. Mit dabei Danilo Bavier, Moderator und Musikredaktor RTR, und Roger Gahler, ein Gitarrist, der seine Sache versteht. Der Tontechniker Flo Schär, langjähriger Gitarrist Sektion Kuchichästli steht ihnen zur Seite. Er arbeitet als Tontechniker bei Aufnahmen verschiedener Top-10-Alben.

Eine grosse Bühne mit allem was man sich als Auftretender wünscht, eine Scheinwerferanlage vom Besten, Leinwand, ein riesiges Mischpult. Der Krempel das Konzertlokal des «BandXost», ist schon eine Erfolgsgeschichte. Was mit einer schrillen Party im Dezember 2000 begann, entwickelte sich zum kulturellen Treffpunkt des ganzen Werdenbergs. Fronarbeit vieler junger Leute ermöglichte es, das Projekt durchzuziehen.

Es ist Punkt 20 Uhr. Foxhound aus Gams eröffnen den musikalischen Reigen mit einer Portion Funk. Jede Viertelstunde wechseln die Musikgruppen, punktgenau. Leonie Prater aus Engelburg hat ihren Auftritt. Eine Stimme, die überzeugt, obwohl man nicht ganz mitbekommt, ob Playback mit dabei ist. Technik war ein wichtiger Faktor, überall Effekt-Pedale. Aber warum nicht, wenn es der Musik dient.

Pöstler und Zugbegleiter – ein Musikerduo

Aus Weinfelden kommen sie, die zwei Musiker. Sie nennen sich Djibril Vuille – Rapp ist angesagt, ob man das mag oder nicht, raffiniert war das Ganze, eingepackt in die Landeshymne. Dominic Marc ist der nächste. Er stand noch nie auf einer Bühne. Als Strassenmusiker trat er in Alaska auf. Seine drei Lieder hat er selbst komponiert und geschrieben. Er hatte eine der besten Stimmen des Abends. Patrik Wohlwend aus Sennwald steuert musikalisch Depat72 & Band 5. Mit dabei zwei Frauen, Band-Mama am Bass, ihre Kollegin am Keyboard. Ein Auftritt mit Witz, frisch und frech. Damit eroberten sie sich die Herzen der Zuhörer und gewannen den Publikumspreis. Als letzte Band des Abends Afternoon Daydreams. Als Bruder und Schwester hatten sie ihre ersten Auftritte. Heute sind sie mit anderen zusammen eine Band, machen wunderschönen Sound.

Die glücklichen Gewinner aus der Region

Es ist kurz nach 23 Uhr. Danilo Bavier, der Moderator, stellt alle Gruppen nochmals vor, misst den Schallpegel des Applauses. Das Resultat ist eindeutig. Das Publikum wählt die Gruppe Depat72. Erst seit diesem August fanden sich die sechs Musikbegeisterten zusammen. «Wir spielen Hip-Hop», so Patrik Wohlwend. «Die gerappten Texte sind auf Mundart und wurden von mir geschrieben.» Für die musikalische Umsetzung mit der Band war Corsin Hobi zuständig. Er komponierte entlang der Vorlage der bestehenden Beats die einzelnen Stimmen für die Instrumente. «Dass der Publikumspreis uns zufiel, war ein unglaubliches Gefühl. Wir wussten zwar, dass viele aus unseren Familien, Freundeskreisen und Bekannten anwesend sein werden, um uns zu unterstützen. Dass es aber für den Publikumspreis reichen würde, damit hatten wir nicht gerechnet. Dadurch war die Freude umso grösser.»

Depat72 besteht aus Corsin Hobi (Wangs) am Schlagzeug, Melissa Dehédin (Buchs) am Bass, Patricia Bundi (Schellenberg) am Keyboard, Jonathan Weichart (Balzers) an der Gitarre, Alessandro Capasso «Giles Corey» (Rorschacherberg), Back-up MC, sowie Patrik Wohlwend (Sennwald), MC.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.