Mit Aufholjagd den Halbfinal und Europacup-Sieg erreicht

Drucken
Teilen

Pit-Pat Am Wochenende fand im bernischen Schliern-Köniz das grosse Internationale Turnier der Schweiz, welches zum Europacup zählt, statt. 54 Spielerinnen und Spieler aus der Schweiz, Deutschland und Österreich nahmen daran teil. Der Pit-Pat Club Buchs stellte gleich zehn Spieler, drei von ihnen, Peter Müntener, Angelika Grass und Andreas Ammann, schafften den Sprung in die Finalrunde der besten 16.

Alle drei Buchser mussten gleich zu Beginn der Finalrunde eine Niederlage einstecken. Müntener kämpfte sich nach der verlorenen Partie gegen den Einheimischen Daniel Hofmann noch mit eindrücklichen Siegen gegen seinen Clubkollegen Ammann, Alexandra Niederl aus Fehring (Österreich), Tom Herrmann aus Steinlachtal (Deutschland), den Einheimischen Ernst Burkhardt und Lothar Baumanns aus Bad Dürrheim (Deutschland) noch bis in den Halbfinal im Hoffnungslauf vor. Dort traf der auf den mehrfachen Ex-Europameister Frank Munzinger aus Hardt (Deutschland). In einer ausgeglichenen Partie musste sich Müntener leider auf dem letzten Tisch knapp geschlagen geben.

Dank dieser Aufholjagd holte er sich noch den ausgezeichneten dritten Schlussrang, was ihm den nun schon vierten Europacup-Gesamtsieg einbrachte. Da der Topfavorit und Ex-Europameister Stefan Sulz das Turnier gegen Munzinger im Final gewann, musste sich Peter Müntener den Gesamtsieg mit dem nun auch punktegleichen Deutschen Sulz teilen. Mit nur einem Punkt Rückstand wurde Münteners Clubkollege Hans Hardegger Dritter in der Gesamtwertung. So spannend und knapp war der Pit-Pat-Europacup schon lange nicht mehr. Im Turnier holte sich Angelika Grass noch den zehnten Schlussrang. Andreas Ammann belegte hier den 16. Rang.

Buchs I erst im Final gestoppt

Am Sonntag fand das internationale Mannschaftsturnier statt. 16 Teams, darunter auch drei Buchser, waren dabei. Buchs I, in der Besetzung Peter Müntener, Angelika Grass und Hans Hard­egger spielend, gewann im Achtelfinal gegen Schliern-Köniz III auf dem letzten Tisch. Im Viertelfinal besiegten die nun sehr stark aufspielenden Werdenberger das erste Team von Schliern-Köniz ganz klar. Auch im Halbfinal gelang gegen die deutsche Mannschaft von Bad Dürrheim eine Glanzvorstellung mit einem sehr deutlichen Sieg.

Zur Krönung im Final kam es dann aber nicht. Gegen den Favoriten Steinlachtal aus Deutschland gingen die Werdenberger zwar in Führung, konnten diese aber nicht lange halten und verloren letztlich relativ klar. Mit dem zweiten Mannschaftsrang waren die Buchser sichtlich zufrieden. Buchs II klassierte sich im elften Rang, Buchs III auf Platz 16. (pd)