Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

MG Sennwald hat in Montreux die bestmögliche Leistung abgerufen

MONTREUX/SENNWALD. Fünf Stunden Fahrt, um am Eidgenössischen Musikfest in Montreux zwei Musikstücke vor einer Jury zu spielen und die Parademusik mit dem Marsch «Sennwald» zu absolvieren. Ob sich das lohnen würde?
Die Sennwalder spielten sich bei der Konzert- wie bei der Marschmusik ins gute Mittelfeld. (Bild: pd)

Die Sennwalder spielten sich bei der Konzert- wie bei der Marschmusik ins gute Mittelfeld. (Bild: pd)

MONTREUX/SENNWALD. Fünf Stunden Fahrt, um am Eidgenössischen Musikfest in Montreux zwei Musikstücke vor einer Jury zu spielen und die Parademusik mit dem Marsch «Sennwald» zu absolvieren. Ob sich das lohnen würde?

Frühmorgens um halb sechs Uhr starteten die Musikantinnen und Musikanten in Sennwald und fuhren in Richtung Genfersee. Nach fünf Stunden Fahrt und einem Mittagessen hiess es dann, sich auf das Wettspiel vorzubereiten. Im Einspiellokal wärmten sich die Sennwalder in aller Ruhe auf, spielten die Stücke nochmals an, stimmten die Instrumente und konzentrierten sich mit den Gedanken auf das Wettspiel. Kurze Zeit später sassen sie auch schon vor den drei Jurymitgliedern auf der Bühne. Nervosität, Anspannung überall. Doch der Start gelang, so dass alle Musikantinnen und Musikanten die Aufführung der beiden Stücke «Colorado» (Aufgabenstück) und «Rhapsodia» (Selbstwahlstück) sichtlich genossen. Für beide Musikstücke vergaben die Experten 86 Punkte, was schweizweit in dieser Kategorie und Jury der ersten Ranglistenhälfte entspricht. Die Sennwalder waren sichtlich erfreut und begeistert über diese tolle Punktzahl. Nach etwas Freizeit traf man sich auch schon wieder beim Instrumentendepot, um sich auf die Parademusik vorzubereiten. Dieses Mal waren auch die vier Buchser Tambouren dabei. An einem ruhigen Plätzchen direkt an der Promenade in Montreux spielte man die beiden Märsche nochmals und bereitete sich auf die Parademusik vor. Dann ging es schnell: Drei Minuten aufstellen, 250 Meter Marsch und schliesslich warten, bis die Experten tolle 85,66 Punkte verkündeten.

Nun konnte man sich dem gesellschaftlichen Teil widmen, bis man schliesslich irgendwann in der Nacht den Weg nach Blonay in die Zivilschutzunterkunft fand. Die Musikgesellschaft Sennwald schaut mit Freude zurück auf die tollen Resultate am Musikfest in Montreux. Es haben alle Mitglieder ihre beste Leistung abgerufen. (pd)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.