Mesmer nach 20 Jahren in christlichem Dienst verabschiedet

SENNWALD. In einem feierlichen Gospel-Gottesdienst in der evangelisch-reformierten Kirche Sennwald ist am Samstag das Mesmerpaar Menga und Jakob Göldi verabschiedet worden. Fast 20 Jahre lang haben sie die Kirchenglocken zu Predigten, Taufen, Hochzeiten und Abdankungen geläutet.

Silvia Frick
Merken
Drucken
Teilen
Ein Symbol: Die neue Kirchentür Sennwald steht offen. Abschied in Ehren und Neubeginn – Kirchgemeindepräsident Michael Berger, Adrian Göldi (neu), Pfarrer Thomas Beerle (hinten von links) und Menga und Jakob Göldi, das geehrte Mesmerpaar (vorne). (Bild: Silvia Frick)

Ein Symbol: Die neue Kirchentür Sennwald steht offen. Abschied in Ehren und Neubeginn – Kirchgemeindepräsident Michael Berger, Adrian Göldi (neu), Pfarrer Thomas Beerle (hinten von links) und Menga und Jakob Göldi, das geehrte Mesmerpaar (vorne). (Bild: Silvia Frick)

SENNWALD. In einem feierlichen Gospel-Gottesdienst in der evangelisch-reformierten Kirche Sennwald ist am Samstag das Mesmerpaar Menga und Jakob Göldi verabschiedet worden. Fast 20 Jahre lang haben sie die Kirchenglocken zu Predigten, Taufen, Hochzeiten und Abdankungen geläutet.

Mit Applaus gedankt

Durch den Chor Gospel im Werdenberg mit dem Song «Nobody but You, Lord» (Nur du, Gott) wurde der Gottesdienst eröffnet. Weitere Gospels und Songs mit Texten, die alle Nationen der Welt ansprachen, folgten. Teils sangen die Kirchgänger mit; die deutschen Texte wurden jeweils eingeblendet. Begleitet wurde der Chor mit Piano, Drums und Gitarre.

Im Laufe des Gottesdienstes wurde das Mesmerpaar Menga und Jakob Göldi nach 20 Jahren Mesmertätigkeit verabschiedet. Zu aberhundertmal haben sie die Türen der Kirche Sennwald weit geöffnet, für freudige und traurige Anlässe. Dabei fehlte ihre Anteilnahme nie. Zuverlässig bereiteten sie Gottesdienste vor und pflegten Kirchenräume und Friedhofanlagen. Michael Berger, Präsident der Kirchgemeinde, ehrte sie in Worten, überreichte ihnen Blumen und Präsente, und auch die «Kolibri» Sennwald als jüngste Kirchgänger überreichten ihnen ein ehrendes Dankeschön. Alle Kirchgänger dankten mit gemeinsamem Applaus.

Neuer Mesmer wird nun Adrian Göldi aus Sennwald. Als gelernter Orgelbauer und Organist in der Kirche («aus Hobby» wie er es nennt) sowie als Schulabwart ist er prädestiniert. Der Kirchenvorstand wünschte einen guten Start.

In Liebe begegnen

«Die Welt verändern», darüber sprach in der Liturgie Pfarrer Thomas Beerle. «Die Welt zu verändern und Gerechtigkeit in sie zu tragen» werde oft von der Kirche erwartet. Sicher verspreche Gottes Königreich Barmherzigkeit für alle Welt, dazu aber müssten vor allem die Menschen selber beitragen. Mit der richtigen Beziehung zu Jesus, wie sie der Weinstock mit seinen Früchten zeige, könne jedermann viel erreichen. Man solle den Menschen in Liebe begegnen und Schönes weitertragen. Gutes zu erfahren erreiche alle Schichten und könne die Welt positiv verändern. Pfarrer Beerle empfahl, «die Welt mit einer stillen gegenseitigen Segnung zu verändern».