Mehrere langjährige Mitglieder geehrt

Der Samariterverein Buchs konnte an der kürzlich abgehaltenen Hauptversammlung sieben Mitglieder für ihre langjährige aktive Samaritertätigkeit ehren. Frau Doktor Daniela Kaergel konnte als Nachfolgerin von Vereinsarzt Doktor Truniger gewählt werden.

Drucken
Teilen
Hauptversammlung Samariterverein Buchs: (Vorne von links) Susi Crescenti, Frau Doktor Kaergel, Margrit Schatzmann, Heidi Oberholzer; (hinten von links) Luzia Hofer, Helen Nigg, Werner Blumer, Uschi Lapostolle. (Bild: pd)

Hauptversammlung Samariterverein Buchs: (Vorne von links) Susi Crescenti, Frau Doktor Kaergel, Margrit Schatzmann, Heidi Oberholzer; (hinten von links) Luzia Hofer, Helen Nigg, Werner Blumer, Uschi Lapostolle. (Bild: pd)

BUCHS. Im Saal des Restaurants Buchserhof begrüsste Präsidentin Rita Broder die Mitglieder. Gestärkt nach dem feinen Znacht aus der «Buchserhof»-Küche eröffnete sie die ordentliche Hauptversammlung. Zügig konnten die Traktanden behandelt werden. Die Jahresberichte der Präsidentin, der technischen Leiterinnen Luzia Hofer, Helen Nigg und Petra Tobler liessen ein vielseitiges Programm Revue passieren. Auch die Helpis erlebten dank der motivierten Leiterinnen Sandra Mayer und Laura Frühwirth samt Helfern Instruktionen in Erster Hilfe, bastelten, übten mit den Grossen, engagierten sich für einen Zustupf in ihre Kasse mit Flohmarkt und Spaghettikochen, vergnügten sich beim Weekendausflug. Spiel und Spass rundeten die Treffen jeweils ab.

Zahlreiche Aufgaben und Ziele

Das Vereinsvermögen verbucht einen kleinen Verlust und das Budget wurde gutgeheissen. Der Kauf einer zeitgemässen AED-Puppe ist geplant, damit die Herz-Lungen-Wiederbelebung CPR möglichst naturgetreu geübt werden kann. Die Vereinskasse kann auf Beiträge von treuen Passivmitgliedern und bei der Samaritersammlung auf das Wohlwollen von vielen Mitbewohnern zählen. Einnahmen ergeben auch die Altkleidersäcke, die bei den zur Verfügung stehenden Containern abgegeben wurden.

Nebst 17 Postendiensten engagierten sich Samariter bei der MS-Betreuung, als Laustanten, bei beiden Blutspenden, bei Aktivierung im Haus Wieden. Heidi Oberholzer besucht kranke Samariter und überrascht jährlich die «Geburtstägler» mit einer liebevoll geschriebenen Gratulationskarte. Uschi Lapostolle führt die Reisekasse und plant die Vereinsausflüge. Dieses Jahr ist die Kantonshauptstadt mit Führung durch das Kantonsratsgebäude ausgewählt worden.

Rücktritte und Ehrungen

Für Helpis und Samariter sind vielseitige, lehrreiche Übungen geplant. Interessierte können sich auf der Homepage über Themen und Daten informieren. «Schnuppern» ist jederzeit und gerne möglich. Weiter musste der Verein von dem allseits beliebten Samariterfreund Ueli Rhyner Abschied nehmen. In einer Schweigeminute dachte man herzlich verbunden an den Verstorbenen, er bleibt in bester Erinnerung. Drei Rücktritte müssen verzeichnet werden. Zudem gab der über 36 Jahre aktive und sehr geschätzte Vereinsarzt Doktor Guido Truniger seinen Austritt. Er konnte Frau Doktor Daniela Kaergel für seine Nachfolge gewinnen. Sie stellte sich zur Wahl – einstimmig und mit grossem Applaus wurde sie daraufhin herzlich in der Samariterschar willkommen geheissen. Leider konnte Guido Truniger wegen Krankheit nicht dabei sein und verpasste die Laudatio der Präsidentin, was aber nach der Genesung noch persönlich nachgeholt wird.

Check als Geschenk

Bei der Monatsübung im Januar konnten die Samariter Daniela Kaergel kennenlernen. Ihr grosses Wissen und Können als Ärztin und in der Sanität will sie gerne weitervermitteln.

Sieben aktive Samariter wurden für ihre langjährige Samaritertätigkeit liebenswürdig von der Präsidentin geehrt. So Margrit Schatzmann, Uschi Lapostolle und Werner Blumer für 40 Jahre, Heidi Oberholzer und Susi Crescenti für 35 Jahre, Luzia Hofer für 30 Jahre und Helen Nigg für 25 Jahre.

Abschliessend macht die Präsidentin auf den Samariter-Check als mögliches Geschenk für Nothilfekurse für Jugendliche und Eltern mit kleinen Kindern aufmerksam. (pd)

Aktuelle Nachrichten