Mehr Stellensuchende und mehr Arbeitslose

Innert Monatsfrist haben sich die Arbeitsmarktzahlen im Kanton St. Gallen verschlechtert. Das Werdenberg macht keine Ausnahme.

Heini Schwendener
Merken
Drucken
Teilen

Bis Ende August sind im Kanton St. Gallen im Vergleich zum Vormonat die Zahlen der Arbeitslosen und der Stellensuchenden wieder etwas angestiegen (vgl. Tabelle). In den sechs Gemeinden der Region Werdenberg waren 831 Leute bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) als Stellensuchende registriert, das sind 3 Prozent mehr als im Vorjahresvergleich. Kantonsweit hat sich die Zahl der Stellensuchenden innert Jahresfrist um 235 oder 2,2 Prozent erhöht.

Im Wahlkreis Toggenburg wurden im August 2016 mit 777 Stellensuchenden gar 3,5 Prozent mehr als im August vor einem Jahr verzeichnet.

Auch mehr Arbeitslose im W&O-Gebiet

Gegenüber dem Juli ist im Wahlkreis Werdenberg die Zahl der Arbeitslosen von 483 auf 493 angestiegen. Im Toggenburg blieb der Wert mit 526 innert Monatsfrist unverändert. Im Vergleich zum Vorjahreswert haben sich im Kanton St. Gallen sowie in den beiden Regionen Werdenberg und Toggenburg die Zahlen der Arbeitslosen vergrössert, nämlich von 6503 auf 6792 im Kanton, von 469 auf 493 im Werdenberg und von 493 auf 526 im Toggenburg.

Gemäss Trendbarometer der Fachstelle für Statistik ist im Kanton St. Gallen für die nächsten Monate, abgesehen von saisonalen Entwicklungen, mit eher sinkenden Stellensuchendenzahlen zu rechnen.

Wie es in einer Medienmitteilung der St. Galler Staatskanzlei heisst, ist der Anstieg der Zahl der Stellensuchenden gegenüber dem August 2015 im Kanton St. Gallen mit 2,2 Prozent tiefer als im Thurgau und im Kanton Appenzell Ausserrhoden. Gesamtschweizerisch betrug der Anstieg im gleichen Zeitraum 4,8 Prozent.

Die Zahl der Jugendlichen und jungen Erwachsenen unter den Stellensuchenden ist im August dieses Jahres gegenüber dem August 2015 deutlich zurückgegangen, nämlich um 10 Prozent. Höher liegen gemäss Medienmitteilung des Kantons indes die Werte bei den 25- bis 49-Jährigen sowie bei den 50-Jährigen und Älteren. Der Anstieg ist bei den Frauen und bei den ausländischen Stellensuchenden überdurchschnittlich, bei den Männern und schweizerischen Stellensuchenden unterdurchschnittlich.

Im Vorjahresvergleich ist im Kanton St. Gallen die Zahl der Stellensuchenden in der Industrie und im verarbeitenden Gewerbe um knapp ein Prozent, bei den Dienstleistungen dagegen um sieben Prozent gestiegen. Im Dienstleistungssektor weisen der Detailhandel, das Gastgewerbe, die freiberuflichen, technischen und wissenschaftlichen Dienstleistungen sowie das Gesundheits- und Sozialwesen, gemessen am Vorjahreswert, überdurchschnittliche Zunahmen der Stellensuchenden auf.

Weniger Voranmeldungen für Kurzarbeit

Im August 2015 meldeten etwas über 50 Firmen für rund 1350 Mitarbeitende Kurzarbeit an. Mittlerweile habe sich die Zahl auf gut 40 Betriebe und rund 650 Mitarbeitende zurückgebildet, heisst es in der Medienmitteilung der Staatskanzlei.