Mehr Frauen als Männer werden Diplomaten

BERN. Der Frauenanteil bei diplomatischen Spitzenposten der Schweiz beträgt zurzeit 20 Prozent. In den letzten drei Jahren hat das Aussenministerium (EDA) von Bundesrat Didier Burkhalter nun aber mehr Frauen als Männer ins diplomatische Korps aufgenommen.

Drucken
Teilen

BERN. Der Frauenanteil bei diplomatischen Spitzenposten der Schweiz beträgt zurzeit 20 Prozent. In den letzten drei Jahren hat das Aussenministerium (EDA) von Bundesrat Didier Burkhalter nun aber mehr Frauen als Männer ins diplomatische Korps aufgenommen. Dies bestätigt Sprecher Pierre-Alain Eltschinger auf Anfrage. 2015 etwa waren es sieben Frauen und fünf Männer. Und dies, obwohl sich mehr Männer als Frauen für den Concours beworben hatten.

Burkhalter sorgte 2012 für einen Paukenschlag, als er nach dem Wechsel ins EDA die Frauenquote seiner Vorgängerin Micheline Calmy-Rey strich. Unter den 22 erfolgreichen Kandidaten des Jahrgangs waren bloss vier Frauen. Die Altbundesrätin kritisierte in einem Interview ihren Nachfolger. Die Abschaffung sei «wirklich sehr schade». Mit ihrer Quote wollte sie den Frauen einen Schub geben. Das EDA betont, eine ausgeglichene Rekrutierung der Nachwuchskräfte sei wichtig. (tga) ? SCHWEIZ 19

Aktuelle Nachrichten