Markt-Initianten im Goldenen Buch

Mit einem kleinen Festakt feierten Initianten, der Stadtpräsident, Stadträte, Vertreter des Werkhofs, Anbieter und weitere Gäste das 20jährige Bestehen des Freitagsmarktes auf dem Alvierparkplatz in Buchs. Den Initianten des Marktes wurde eine besondere Ehre zuteil.

Hansruedi Rohrer
Merken
Drucken
Teilen
Die Markt-Initianten Guido Crescenti, Markus Marxer, Cristina und Werner Schlegel (von links) hatten die Ehre, sich ins Goldene Buch der Stadt Buchs einzuschreiben. (Bild: Hansruedi Rohrer)

Die Markt-Initianten Guido Crescenti, Markus Marxer, Cristina und Werner Schlegel (von links) hatten die Ehre, sich ins Goldene Buch der Stadt Buchs einzuschreiben. (Bild: Hansruedi Rohrer)

BUCHS. Dass der Freitagsmarkt – vorher Wochenmarkt genannt – schon seit 20 Jahren auf dem Alvierparkplatz jeweils von April bis Dezember stattfinden kann, ist nicht nur der Beharrlichkeit der Anbieter zu verdanken, die bei jedem Wetter kommen, sondern auch den treuen Kunden. Inzwischen sind das gegen 200 Stammkunden. Und es sind zehn Marktfahrer, welche jeden Freitagvormittag ihre Produkte anbieten. Dazu kommen nochmals zehn Anbieter, die mit einer gewissen Regelmässigkeit dazu beitragen, den Markt attraktiv zu halten.

Stolz auf Jubiläum

Im Namen der Marktfahrer begrüsste Cristina Schlegel, Präsidentin IG Buchser Freitagsmarkt, am Vormittag des Freitags die Gäste zur kleinen Jubiläumsfeier. Der Markt biete nicht nur Frischprodukte und Spezialitäten, sondern auch eine unkomplizierte und sympathische Gelegenheit, sich zu einem Kaffee oder einem Schwatz zu treffen. Die Feier war auch ein Dank an alle Unterstützer des Marktes. Cristina Schlegel betonte auch, dass der Aufwand für die Marktfahrer, wöchentlich anzureisen, nicht zu unterschätzen sei: «Nicht jede Woche zahlt es sich aus.»

Im Bewusstsein, diesen Mehraufwand und den persönlichen Einsatz in Kauf zu nehmen, dürfe man aber richtig stolz auf das Jubiläum sein, sagte die Präsidentin weiter. «Seit 20 Jahren bieten wir der Stadt Buchs einen Frischmarkt für alle an. Wir dürfen nicht vergessen, dass es alles Familienbetriebe sind, die sich hier von der besten Seite zeigen.» Nach einer vor wenigen Jahren durchgemachten Krise funktioniere der Markt und die Zusammenarbeit heute allerdings wieder sehr gut.

«Wir wollen für Buchs wichtig sein.» Organisatorisch gesehen ist der Markt eine Interessengemeinschaft, man arbeitet und entscheidet zusammen und teilt die Aufgaben auf. Der Markt scheint auch auf Homepage und Facebook auf. Es werden ebenfalls Events veranstaltet, welche den Kontakt zwischen Kunde und Marktfahrer stärken.

Die Gründung

Markus Marxer, Guido Crescenti und Werner Schlegel sind die Initianten des Marktes. Dabei hatte Markus Marxer die Idee und brachte sie seinerzeit dem Verkehrsverein vor. Er habe sich erinnert, dass er während seiner Kochlehre in Basel täglich mit dem Lehrmeister auf den Frischmarkt durfte. So sei ihm die Idee eines derartigen Buchser Marktes vor 20 Jahren gekommen, sagte Markus Marxer. Buchs habe bis anhin ja keinen Frischmarkt gehabt. Dank den Initianten und weiteren Mithelfern habe man im Jahr 1996 eine Basis schaffen können.

«Ich hoffe natürlich, dass dieser Treffpunkt mit seiner Kommunikationsebene weiterhin bleibt», sagte Markus Marxer am Freitag. «Hier geschieht doch noch ein wichtiger Austausch zwischen den Leuten, das persönliche und spontane Gespräch findet da statt.»

Man sei auch von Seiten der Stadt der Meinung, dass dieser Wochenmarkt eine wichtige Institution sei, sagte Stadtpräsident Daniel Gut. Zu einer Stadt gehöre klar ein derartiger Markt. Er freute sich, dass dies einige Leute vor 20 Jahren erkannt hätten.