Mann auf Zebrastreifen angefahren

BUCHS. Am Mittwoch um 17 Uhr ist es auf der Churerstrasse zu einer Kollision zwischen einem Auto und einem Fussgänger gekommen. Der Fussgänger wurde dabei unbestimmt verletzt, so die Kantonspolizei in einer Medienmitteilung. Ein 85-Jähriger fuhr in seinem Auto von Sevelen in Richtung Buchs.

Drucken
Teilen

BUCHS. Am Mittwoch um 17 Uhr ist es auf der Churerstrasse zu einer Kollision zwischen einem Auto und einem Fussgänger gekommen. Der Fussgänger wurde dabei unbestimmt verletzt, so die Kantonspolizei in einer Medienmitteilung. Ein 85-Jähriger fuhr in seinem Auto von Sevelen in Richtung Buchs. Bei einem Fussgängerstreifen bremste er sein Auto ab, weil er einen Fussgänger sah, der von links nach rechts den Fussgängerstreifen überquerte. Dabei übersah er einen 35jährigen Fussgänger, der die Strasse auf dem Fussgängerstreifen in die Gegenrichtung überquerte. Das Auto kollidierte in der Folge mit dem 35-Jährigen, der sich unbestimmte Verletzungen zuzog und mit dem Rettungswagen ins Spital gebracht wurde. Am Auto entstand Sachschaden in der Höhe von rund 3000 Franken. (wo)

Billigen Schmuck auf der Autobahn verkauft

BUCHS/SEVELEN. Am Mittwoch um 14 Uhr hat eine Person die Kantonspolizei informiert, dass zwei Männer auf der Autobahn A13 falschen Goldschmuck verkaufen würden. Gemäss derzeitigen Erkenntnissen hielten die beiden Rumänen im Alter von 27 und 29 Jahren ihren BMW bei den Anschlusswerken Buchs und Sevelen an und versuchten, andere Verkehrsteilnehmer zu stoppen, um ihnen minderwertigen Schmuck zu verkaufen. Die Kantonspolizei St. Gallen konnte die beiden Männer in Widnau anhalten und kontrollieren. Dabei kam im Wagen auch der billige Schmuck zum Vorschein. Personen, die Angaben zum Vorfall machen können oder selbst Schmuck gekauft haben, werden gebeten, sich bei der Polizeistation Buchs, Tel. 058 229 54 30, zu melden.

Mann zum viertenmal ohne Ausweis unterwegs

SARGANS. Am Mittwoch ist ein 65jähriger Autofahrer angehalten worden. Dieser war mit einer Führerausweissperre belegt – wie sich herausstellte, nicht zum erstenmal. Der Mann fuhr in Richtung Zentrum, als ihn eine Patrouille der Kantonspolizei St. Gallen zur Kontrolle anhielt. Dabei stellte sich heraus, dass der Mann das Auto aufgrund eines Führerausweisentzugs nicht hätte fahren dürfen. Dies war allerdings nicht das erste Mal. Der 65-Jährige wird nun bereits zum viertenmal wegen Fahrens trotz Entzug des Führerausweises zur Anzeige gebracht. Ebenfalls zur Anzeige gebracht wird die Halterin des Autos wegen Überlassens des Motorfahrzeuges. Der Staatsanwaltschaft verfügte die Sicherstellung des Autos, teilt die Kantonspolizei weiter mit. (wo)

Polizei warnt vor Betrügern

REGION. Immer wieder kursieren dubiose E-Mails in der Region, die Beträge in Millionenhöhe versprechen. Eine Frau in Liechtenstein wurde in den vergangenen Wochen Opfer eines solchen Betruges. Der Geschädigten wurde dabei eine Schenkung versprochen. Um an das Geld zu gelangen, würden jedoch im Vorfeld Gebühren anfallen. Das Opfer überwies dem angeblichen Schenker schliesslich rund tausend Euro, bemerkte nach der zweiten Überweisung den Betrug und erstattete Anzeige. Die Landespolizei Liechtenstein rät, solche Schreiben zu vernichten und keinesfalls darauf zu reagieren. (wo)

Aktuelle Nachrichten