«Man hat auf dem Flohmarkt in Buchs immer genügend Platz»

Nachgefragt

Drucken
Teilen

Der 82-jährige Max Dendorfer aus Chur ist seit Anfang an beim Buchser Flohmarkt als Händler dabei. Im nächsten Jahr hört er auf, aber die Zeit am Werdenbergersee wird ihm immer in guter Erinnerung bleiben.

Max Dendorfer: Haben Sie eine Veränderung in Sachen Interessen bei der Käuferschaft gegenüber vor 30 Jahren festgestellt?

Nein, es hat immer solche und solche gegeben. Das Interesse an der Sache, also an historischen Dingen, ist bei Jung und Alt je nach Vorliebe mehr oder weniger konstant geblieben.»

Was gefällt Ihnen am Flohmarktplatz in Buchs besonders?

Man hat immer genügend Platz, auch das Parkproblem für die Gäste ist gelöst und das Wetter ist meistens gut.

Sie sind ein Händler der ersten Stunde beim Flohmarkt Buchs. Wie sind die Käufer hier?

Es sind ja nicht nur Einheimische, welche hier anzutreffen sind, sondern auch viele auswärtige Interessenten. Ich habe viele treue und gute Kunden kennengelernt, die immer wieder mal vorbeischauen.

Sie beenden Ihre Karriere als Flohmarktfahrer nächstes Jahr. Was machen Sie dann?

Angesichts meines Alters möchte ich jetzt einfach aufhören. Doch werde ich mit meinem Material die Auktionshäuser beliefern sowie dann und wann durch einen Flohmarkt schlendern.