Männerriege im Berner Oberland

Reisenotizen

Drucken
Teilen
Gruppenbild mit den 45 Männerrieglern aus Grabs im Berner Oberland. (Bild: PD)

Gruppenbild mit den 45 Männerrieglern aus Grabs im Berner Oberland. (Bild: PD)

Grabs Am vergangenen Wochenende startete die Männerriege Grabs zur traditionellen zweitägigen Vereinsreise. 45 Mitglieder versammelten sich am Samstagmorgen, um mit dem komfortablen Doppelstöcker-Panoramabus ins Berner Oberland zu fahren. In Interlaken angekommen, bestiegen wir die Standseilbahn nach Harder Kulm. Der Hausberg von Interlaken bietet eine majestätische Aussicht auf Brienzer- und Thunersee, Eiger, Mönch und Jungfrau. Bei schönstem Wetter genossen wir den feinen Apéro auf der Panoramaterrasse.

Interlaken bietet nicht nur eine schöne Aussicht auf die Berge, die Brauerei Rugenbräu zeichnet sich aus durch die Herstellung des «Rugen Braeu»-Bieres und des hauseigenen Whiskys. Mit einer kleinen Degustation im Whiskykeller endete der Rundgang. Danach hiess es Zimmerbezug in der Jugendherberge Interlaken, Einchecken, Better beziehen und Bereitmachen für das Abendessen. In der Brasserie 17 wurden wir mit einem feinen Znacht verwöhnt in einer gemütlichen, ungezwungenen Atmo­sphäre. Zur vorgerückten Stunde zog es den einen oder anderen noch weiter, um den Tag ausklingen zu lassen.

Am nächsten Morgen stand eine Schifffahrt auf dem Thunersee auf dem Programm. Angekommen am nordöstlichen Ufer des Thunersees, erreichten wir nach einem kurzen, aber steilen Aufstieg den Eingang zu den Beatus-Höhlen. Die nach dem irischen Wandermönch benannten Höhlen reichen bis fast 1000 Meter in den Berg hinein. Die beleuchteten, leicht begehbaren Wege führen an rauschenden unterirdischen Wasserfällen vorbei, durch schmale Passagen und in Grotten mit Stalagmiten und Stalaktitenformationen. Die imposanten, fast 40000 Jahre alten Gesteinsbildungen beeindrucken jeden Besucher. Mit der Busfahrt zurück über Brünig, Hirzel, Walensee endete die diesjährige Reise. Eine gemütliche, gesellige, sehr schöne und top organisierte Reise ging leider schon wieder ihrem Ende zu. (pd)