Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Lücken bei der Gleichstellung

Vaduz In den letzten Jahren sind im Fürstentum Liechtenstein bedeutende Entscheidungen zur Gleichstellung der Frau getroffen und umgesetzt worden. Doch laut der Regierung in Vaduz gibt es «noch zu tun». Die Liechtensteiner Regierung hat den fünften, 50 Seiten umfassenden Länderbericht über die Umsetzung der Uno-Frauenrechtskonvention verabschiedet. Wie sie am Montag mitteilte, wurden von Mitte 2009 bis Ende 2017 bedeutende Entscheidungen zur Gleichstellung der Frau getroffen und umgesetzt.

Auch wenn Liechtenstein im internationalen Vergleich gut abschneide, gebe es in Sachen Gleichstellung noch zu tun, wird Regierungsrätin Aurelia Frick in der Medienmitteilung weiter zitiert. Vor allem in Bezug auf die Förderung der aktiven politischen Repräsentation bestehe Handlungsbedarf. Bei den Parlamentswahlen 2017 sank der ohnehin bereits tiefe Frauenanteil von 20 auf 12 Prozent. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.