Liechtenstein und Klinik Valens weiter gemeinsam

VALENS/VADUZ. Rund 80 bis 90 medizinische Begutachtungen führen die Kliniken Valens jährlich für die Liechtensteinische Invalidenversicherung durch. An einem Treffen Anfang November haben sich die Delegationen ausgetauscht und die seit 15 Jahren bestehende Zusammenarbeit bekräftigt.

Merken
Drucken
Teilen

VALENS/VADUZ. Rund 80 bis 90 medizinische Begutachtungen führen die Kliniken Valens jährlich für die Liechtensteinische Invalidenversicherung durch. An einem Treffen Anfang November haben sich die Delegationen ausgetauscht und die seit 15 Jahren bestehende Zusammenarbeit bekräftigt. Das geht aus einer Medienmitteilung hervor.

Lob für Qualität

«Diese regelmässigen Treffen haben Tradition und dienen der Qualitätssicherung der durchgeführten medizinischen Expertisen und Gutachten», ist Klinik-Direktor und Rheumatologie-Chefarzt Dr. Stefan Bachmann überzeugt. Zwischen 80 und 90 liechtensteinische IV-Versicherte werden jährlich von Kaderärzten der Kliniken Valens multi- und interdisziplinär abgeklärt und basierend auf den durchgeführten Untersuchungen medizinische Gutachten für die IV erstellt. «Die Qualität der Gutachten ist sehr hoch», lobte IV-Direktor Walter Kaufmann die Arbeit der Kliniken Valens. Ausgetauscht haben sich die Experten auch über die oft ändernde Rechtslage der IV. Diese stellt immer wieder neue Anforderungen an die medizinischen Gutachten. Am aktuellen Treffen wurde vereinbart, die qualitativ gute und erspriessliche Zusammenarbeit auch über die nächsten Jahre fortzuführen.

Ein grosses Anliegen

So werden weiterhin IV-versicherte Personen, welche in Liechtenstein arbeitstätig waren, in den Kliniken Valens untersucht und begutachtet. Eine gute Zusammenarbeit mit den Liechtensteiner Behörden sei ein grosses Anliegen und die Freude über die weitere Zusammenarbeit gross. (pd)