Last-Minute-Buchen ist out

Laut Reiseberatern ist das Buchen in letzter Minute nicht mehr so attraktiv wie früher. Der neue Trend geht hin zum frühen Buchen. Im Herbst sind «Baukastenreisen» gefragt.

Katharina Rutz
Merken
Drucken
Teilen
Südafrika und der Indische Ozean liegen für diesen Herbst im Trend, sagt Christian Granwehr vom Reisebüro Buchs. (Bild: Katharina Rutz)

Südafrika und der Indische Ozean liegen für diesen Herbst im Trend, sagt Christian Granwehr vom Reisebüro Buchs. (Bild: Katharina Rutz)

BUCHS. Ein eigentliches Geschäft mit Buchungen in letzter Minute gibt es nicht mehr, wie Christian Granwehr vom Reisebüro Buchs und Marcel Schlatter, Kommunikationsleiter von Kuoni mit Filiale in Buchs, bestätigen. Granwehr ermutigt seine Kunden im Gegenteil eher zum frühen Buchen. Dann können Kunden vom Frühbucherrabatt profitieren und haben die grösste Auswahl aus allen Destinationen.

Dem Wetter entfliehen

Wer flexibel ist oder wer dem Schweizer Wetter entfliehen will, findet jedoch im kurzfristigen Buchen nach wie vor eine Alternative. Ob diese dann allerdings auch günstiger ist, bleibt unsicher. Hotels senken zwar zur besseren Auslastung ihre Preise, wenn dann aber die entsprechenden Flüge bereits gut gebucht sind, werden die Flugtickets dafür umso teurer.

Baukastenreisen im Herbst

Bereits jetzt spricht Marcel Schlatter von Kuoni von sehr erfreulichen Buchungen im Herbst. «Wir haben schon sehr viele Buchungen und sind über den Zahlen vom letzten Jahr», freut sich Marcel Schlatter. Bereits seien Zusatzflüge nötig geworden. Der Trend zu Westeuropa und den Topdestinationen wie Kanarische Inseln, Zypern oder Kreta geht auch im Herbst weiter. Beim Reisebüro Buchs sind im Herbst Baukastenreisen nach Afrika oder Mauritius im Trend. Bei Baukastenreisen kombinieren die Kunden beispielsweise eine Safari in Tansania mit Badeferien und stellen sich so ihre ganz individuelle Reise zusammen. ? DIE DRITTE