Lassen wir uns doch nicht blenden

Leserbrief

Ralph Zwingli,
Drucken
Teilen

Werter Herr Züllig, geschätzter Gemeinderat, besten Dank für die informative Bürgerversammlung und Präsentation der Jahresabrechnung 2017. Die Vorlage zur Erweiterung Wärmeverbund Wildhaus wurde einstimmig angenommen. Die projektierten Kosten von 1,25 Millionen Franken sind nicht gerade tief, jedoch bleibt die Wertschöpfung grösstenteils in der Gemeinde, respektive in der Region.

Auch wurde gemäss der Jahresrechnung ein Eigenkapital von 5,5 Millionen Franken ausgewiesen, was wir als Bürger alle sehr schätzen. Dass aber der Gemeinderat nun der ITW/Jufa-Gruppe (Privatunternehmung) ein Geschenk von 7,8 Millionen Franken inklusive Zins überreichen will, scheint mir absolut jenseits von Gut und Böse.

Auf einen Schlag hat die Gemeinde nun kein Eigenkapital mehr, sondern 2,2 Millionen Franken Schulden. Sie ist faktisch zahlungsunfähig, und damit dies nicht passiert, muss die Gemeinde einen Kredit von 7 Millionen Franken aufnehmen und diesen auf 20 respektive 30 Jahre zurückzahlen.

Wenn jemand in der Privatwirtschaft mit solch einem «idiotischen» Vorschlag kommt, wird er als verrückt erklärt. Dies ist noch nicht alles: Wir haben weiterhin keine Einsicht in die Finanzen, Buchhaltung, Investitionsplanung, etc. – es wird einfach nur blindes Vertrauen verlangt! Sie sagen, dass es sich um eine Privatunternehmung handelt, und somit hätte man kein Recht, Forderungen zu stellen. Dies ist komplett falsch. Eine Privatunternehmung, die von öffentlicher Hand mit 7,8 Millionen Franken und Baurechtsvertrag finanziert wird, ist kein reines Privatunternehmen mehr!

Werte Bürger, lassen wir uns nicht blenden! Aus einer vernünftigen finanziellen Lage rasen wir mit verbundenen Augen in ein finanzielles Fiasko. Steht die ITW/Jufa-Gruppe wirklich so solide da, kann sie dieses Hotelprojekt auch selbst, respektive mit eigenen Bankkrediten finanzieren. Dass die Gemeinde das Baurecht praktisch kostenlos zur Verfügung stellt, ist an sich schon eine wertvolle Unterstützung. Alles darüber hinaus ist einfach nicht tragbar und zeugt von Unkenntnis und Naivität.

Ralph Zwingli,

Egg, Wildhaus