Kritik an den Schweizer Zielen für die Klimakonferenz

PARIS/BERN. Am Montag beginnt in Paris die Weltklimakonferenz der UNO.

Drucken
Teilen

PARIS/BERN. Am Montag beginnt in Paris die Weltklimakonferenz der UNO. Die Erwartungen an den Gipfel sind hoch: Statt Lippenbekenntnissen wie in den vergangenen Konferenzen soll diesmal ein verbindliches Abkommen ausgehandelt werden, um die weltweite Emission von Treibhausgasen und den damit verbundenen Klimawandel einzudämmen. Das erhofft sich auch Umweltministerin Doris Leuthard, die zusammen mit Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga nach Frankreich reisen wird. Die Positionen, welche die Schweizer Delegation in Paris vertreten werden, stossen jedoch auf Kritik. Umweltverbände und Hilfsorganisationen erachten nicht nur die Reduktionsziele der Schweiz als ungenügend. (Kn./sda) ? THEMA 19