Konzept für künftige Nutzung der Heuwiese wird ausgearbeitet

WARTAU. An der Bürgerversammlung der Ortsgemeinde Wartau vom Mittwochabend hiessen 103 Stimmberechtigte die Jahresrechnung 2014 einstimmig und den Voranschlag 2015 mit einer Gegenstimme gut.

Thomas Schwizer
Drucken
Teilen
Ein Projekt für die künftige Nutzung der Liegenschaft Heuwiese (Bild) wird ausgearbeitet, am 30. Mai findet hier der Bürgertag statt. (Bild: Thomas Schwizer)

Ein Projekt für die künftige Nutzung der Liegenschaft Heuwiese (Bild) wird ausgearbeitet, am 30. Mai findet hier der Bürgertag statt. (Bild: Thomas Schwizer)

WARTAU. An der Bürgerversammlung der Ortsgemeinde Wartau vom Mittwochabend hiessen 103 Stimmberechtigte die Jahresrechnung 2014 einstimmig und den Voranschlag 2015 mit einer Gegenstimme gut.

Die Rechnung schliesst mit einem Ertragsüberschuss von 23 740 Franken – nach zusätzlichen Abschreibungen von 200 000 Franken. Der Voranschlag sieht einen Ertragsüberschuss von 24 763 Franken vor. 2014 hat die Ortsgemeinde netto 167 044 Franken investiert, 2015 sind 549 578 Franken geplant.

Holzschnitzel und Steinbruch

Die Ortsgemeinde Wartau betreibt vier Holzschnitzelheizungen, die aus dem Wartauer Wald beliefert werden. «Vom Holzlieferanten zum Energieproduzenten», beschrieb Revierförster Ernst Vetsch diese Entwicklung in seinem Jahresbericht zum Forstbetrieb, die 2014 mit der neuen Holzschnitzelheizung bei der Schulanlage Seidenbaum weitergeführt wurde.

Einen bedeutenden Einnahmeposten für die Ortsgemeinde Wartau bildeten auch 2014 die Erträge aus der Abbauentschädigung und Deponiegebühr des Steinbruchs Schollberg. Für 2015 rechnet die Betreiberin von Steinbruch und Deponie mit 10 Prozent tieferen Erträgen als im Vorjahr, was im Voranschlag der Ortsgemeinde berücksichtigt ist.

Beiträge für die Öffentlichkeit

Im Budget für 2015 sind verschiedene Beiträge der Ortsgemeinde Wartau zu Gunsten der Öffentlichkeit erwähnenswert. So gehen 15 000 Franken an die Renovation des Schulhüsli Malans, 12 000 Franken an die Bestandesaufnahme der Tier- und Pflanzenwelt am Burghügel Wartau, 10 000 Franken plus 10 000 Franken als zinsloses Darlehen an den Bau eines neuen Stalls der Hütten- und Schermgenossenschaft Vorderpalfris und 10 000 Franken an die Alpkorporation Labria zur Erneuerung der Wasserversorgung.

Hinzu kommen die bereits vor Jahresfrist von den Ortsbürgern genehmigten Beiträge von 70 000 Franken plus ein zinsloses Darlehen von 80 000 Franken ans neue Clubhaus des FC Trübbach und von 250 000 Franken an den geplanten Bühnenanbau der Turnhalle Seidenbaum.

Was passiert mit der Heuwiese?

Kurz vor Jahresende 2014 haben die Politische Gemeinde und die Ortsgemeinde Wartau als Anstösser die rund 4000 m² umfassende Liegenschaft Heuwiese in Weite käuflich erworben. Ortsgemeindepräsident Paul Schlegel begründete dies am Mittwochabend mit der grossen Bedeutung des bekannten Naherholungsgebietes Heuwiese und dem ausgewiesenen Interesse daran, was mit der Heuwiese in Zukunft passieren soll. Insbesondere sei es auch darum gegangen, unerwünschte Nutzungen zu unterbinden. Der Kaufpreis von 650 000 Franken sei letztlich akzeptabel gewesen, der Anteil der Ortsgemeinde betrug 500 000 Franken.

Erste Sofortmassnahmen wurden getroffen, um weiteren Schaden an den Gebäuden zu verhindern. Zudem entwickle eine Arbeitsgruppe mit drei Mitgliedern des Ortsgemeinde-Verwaltungsrates und dem Gemeindepräsidenten ein Konzept für die künftige Nutzung. Das geschehe aber ohne Zeitdruck. Die von interessierten Bürgern eingereichten Vorschläge würden dabei einfliessen. «Wenn wir Geld dafür brauchen, unterbreiten wir der Bürgerschaft einen entsprechenden Antrag», stellte Paul Schlegel fest.

Aktuelle Nachrichten