Königshof-Ruine wird archäologischer Park

ZIZERS. Über der Ruine des karolingischen Königshofes in Zizers ist ein archäologischer Park erstellt worden. Die Reste des monumentalen Steingebäudes aus dem 8. bis 11. Jahrhundert, die 2003 im Boden entdeckt worden waren, wurden untersucht und wieder zugeschüttet.

Drucken
Teilen

ZIZERS. Über der Ruine des karolingischen Königshofes in Zizers ist ein archäologischer Park erstellt worden. Die Reste des monumentalen Steingebäudes aus dem 8. bis 11. Jahrhundert, die 2003 im Boden entdeckt worden waren, wurden untersucht und wieder zugeschüttet.

Dank der Konservierung der Anlage in der Erde könne das landesweit bedeutende archäologische Denkmal für die kommenden Generationen erhalten werden, teilte der Archäologische Dienst Graubünden am Mittwoch mit. Am Samstag wird der archäologische Park feierlich eröffnet. Zentraler Bestandteil des Parks ist der Grundriss des Königshofes, der über den unterirdischen Mauerresten nachgezeichnet wurde. Der Grundriss wurde mit Metallstreifen am Boden markiert. Der Raumeindruck des verschwundenen Gebäudes wird mit einer Grünbepflanzung simuliert. Einfache Sitzkörper laden ein zum Verweilen am historischen Ort. Informationstafeln erklären die Hintergründe sowie die wichtigsten Ergebnisse der Ausgrabungen.

Die Reste des Königshofes waren vor zwölf Jahren bei Bauarbeiten entdeckt worden. Dank umfangreicher Rettungsgrabungen von 2009 bis 2014 durch den Archäologischen Dienst Graubünden konnte das Monument als karolingisch-ottonischer Königshof identifizieren werden.

Der Hof diente Otto I. dem Grossen als Stützpunkt bei Regierungsreisen. Das Bundesamt für Kultur stuft die Fundstelle als archäologische Stätte von nationaler Bedeutung ein. (sda)