Königinnen, böse Kreaturen und andere Spielereien

BUCHS. Der Märchenerzählkreis Werdenberg lud am vergangenen Wochenende zur Schweizer Erzählnacht ein. Schon beim Hinuntersteigen in den Gewölbekeller der Gemeindebibliothek in Buchs wurde jedem Märchenfan klar, dass er hier in eine komplett andere Welt abtauchen würde.

Claudia Ehrenzeller
Merken
Drucken
Teilen
Die vier Erzählerinnen: (hinten von links) Brigitte Jetzer, Béatrice Kocherbuser; (vorne von links) Jutta Pacholleck, Bernadette Willi. (Bild: Claudia Ehrenzeller)

Die vier Erzählerinnen: (hinten von links) Brigitte Jetzer, Béatrice Kocherbuser; (vorne von links) Jutta Pacholleck, Bernadette Willi. (Bild: Claudia Ehrenzeller)

BUCHS. Der Märchenerzählkreis Werdenberg lud am vergangenen Wochenende zur Schweizer Erzählnacht ein. Schon beim Hinuntersteigen in den Gewölbekeller der Gemeindebibliothek in Buchs wurde jedem Märchenfan klar, dass er hier in eine komplett andere Welt abtauchen würde. Der Abgang und auch der Gewölbekeller selbst wurden liebevoll mit Kerzen dekoriert, und so entstand eine besinnliche, beruhigende und eine den draussen bereits fallenden Temperaturen trotzende warme Stimmung im Gewölbekeller. Im Verlaufe des Abends erfüllten die vier Erzählerinnen Bernadette Willi, Béatrice Kocherbuser, Jutta Pacholleck und Brigitte Jetzer den Raum mit ihren lebhaften und mitreissenden Märchen, die sich alle um das Thema «Ich spiele, du spielst, spiel mit» drehten.

Vielfältig und lehrreich

Wer nun glaubt, die erzählten Märchen drehten sich nur um die schöne Prinzessin, den starken Prinzen oder um den dickköpfigen König, könnte nicht mehr irren. Die Erzählerinnen gaben dem Publikum vielmehr einen Einblick in die Vielfalt der Märchenwelt: die Geschichte des tapferen Hirten, der den habgierigen Laminak mit einer List in das Verderben schickt, oder die arbeitsame Grossmutter, die trotz ihrer Armut für ein verwaistes Kätzchen sorgt und dafür mit Wolle belohnt wird. Obwohl diese Märchen in ganz verschiedenen geographischen Regionen und unterschiedlichen Zeiten spielten, hatten sie alle eine Gemeinsamkeit: Sie haben einen wahren Kern, und in ihnen stecken tiefgründige Lebensweisheiten.

Genau dieser Aspekt der Märchen ist auch für Brigitte Jetzer, Leiterin des Werdenberger Märchenerzählkreises so faszinierend. Denn nur durch den Kontrast von Gut und Böse finden die Zuhörerinnen und Zuhörer die Weisheit hinter der schönen Fassade der mystischen Erzählungen.

Nicht nur für Kinder

Eines wurde an diesem Abend schnell klar: Märchen haben kein Verfallsdatum und haben keine Altersgrenze. Jutta Pacholleck erzählte beispielsweise, dass sie mit dem Märchenerzählen für Kinder begonnen hatte, aber heute teilt sie ihre zum Mitmachen einladenden Geschichten auch mit Erwachsenen. Diese zeigten sich am Freitagabend begeistert und die vier Erzählerinnen bewiesen, dass Märchen, wenn sie gekonnt erzählt werden, Menschen jeden Alters mitreissen können. Obschon die Spielereien mit Märchen im Gewölbekeller der letzte Anlass des Werdenberger Märchenerzählkreises für das Jahr 2014 war, sind bereits weitere Abende für das Jahr 2015 geplant. Am 22. Januar wird der nächste Erzählabend stattfinden, der sich dann ganz dem Thema «Berufe» widmet.

Neue Erzählerinnen und Erzähler, die Märchen mit anderen teilen möchten, sind herzlich willkommen. Infos erteilt die langjährige Leiterin des Märchenerzählkreises, Brigitte Jetzer, unter brigitte@rsnweb.ch.