Kliniken Valens weiterhin auf Wachstumskurs

VALENS. Die Übernahme der Rheinburg-Klinik Walzenhausen, 65 533 Pflegetage und ein Jahresumsatz von fast 60 Millionen Franken, dies die Fakten des kürzlich erschienenen Jahresberichtes der Kliniken Valens.

Drucken
Teilen

VALENS. Die Übernahme der Rheinburg-Klinik Walzenhausen, 65 533 Pflegetage und ein Jahresumsatz von fast 60 Millionen Franken, dies die Fakten des kürzlich erschienenen Jahresberichtes der Kliniken Valens. Das Unternehmen betreibt in Valens, Walenstadtberg und seit Dezember 2014 auch in Walzenhausen Rehazentren für stationäre Patienten, in Chur, Altstätten und St. Gallen ambulante Aussenstationen. Mit insgesamt 280 Betten und 800 Mitarbeitenden sind die Kliniken Valens eine der grössten Rehabilitationsanbieterinnen in der Schweiz. Für Direktor Dr. Till Hornung hat die Grösse der Einrichtung nicht nur mit Kennzahlen, sondern auch mit Stärke und Kompetenz zu tun, wie er in einem Interview erzählt.

Dem Bedarf gerecht werden

«Ich bin überzeugt, dass der Bedarf an spezieller und komplexer Rehabilitation, so wie wir diese verstehen und anbieten, in den nächsten Jahren weiter zunehmen wird. Wir als einer der führenden Anbieter in diesem Bereich sind fast schon verpflichtet, diesem steigenden Bedarf auch wirklich gerecht zu werden», lässt sich Hornung in einer Medienmitteilung zitieren.

Damit die teilweise geschichtsträchtigen Häuser auch den heutigen Ansprüchen an die Infrastruktur gerecht werden, wurde im 2014 viel gemalt, renoviert und gehämmert. Eine neue Wellnesszone in Valens, ein neuer Therapieraum und eine neue Privatstation in Walenstadtberg sind entstanden. (wo)

Aktuelle Nachrichten