Kleinfirma sticht Billag aus

Drucken
Teilen

SRG Der Bund hat das Ende der Firma Billag eingeläutet: Er entzieht ihr den Auftrag, die Radio- und Fernsehgebühren einzutreiben. Neu übernimmt eine kleine Zürcher Firma namens Serafe diese Aufgabe. Der Bund gab ihr den Zuschlag, weil sie einen günstigeren Preis anbot als die Swisscom-Tochter Billag. Diese steht nun vor dem Aus: Sie verliert jenen Auftrag, mit dem sie 98 Prozent ihres Umsatzes macht. 240 Mitarbeitende könnten den Job verlieren. (mjb)21