Kleine Teichrose wird gerne mit der Seerose verwechselt

Die Kleine Teichrose wächst in früheren Gletschergebieten.

Drucken
Teilen
Die Kleine Teichrose, aufgenommen von Larissa Graf.

Die Kleine Teichrose, aufgenommen von Larissa Graf.

Die Kleine Teichrose wächst in früheren Gletschergebieten.

In der Schweiz sind insgesamt 17 Fundstellen dokumentiert, vier dieser natürlichen Standorte sind heute noch erhalten. Zu diesen gehören die Vorkommen im Lac de Lussy (FR), Lac de Joncs (FR), Kämmoosweiher (ZH) und Gräppelensee (SG). Ausser im Gräppelensee ist zudem die Gelbe Teichrose (Nuphar lutea) vorhanden. Die beiden Verwandten hybridisieren miteinander, wobei der Hybrid Nuphar x intermedia entsteht. Aufgrund dieser Hybridisation gibt es nur noch wenige reine Nuphar-pumila-Bestände. Bedroht wird die Art ausserdem durch die Nährstoffanreicherung durch die Landwirtschaft oder den Tourismus, wobei die Konkurrenz gestärkt und die Kleine Teichrose geschwächt wird.

Nicht zu verwechseln ist die Teichrose mit der Seerose. Während die kleine Blüte der Teichrose auf einem Blütenstengel aus dem Wasser ragt, liegt die etwas grössere Blüte der Seerose auf dem Schwimmblatt. (rar/pd)

Aktuelle Nachrichten