Kirchenbudget mit leichtem Rückschlag

KANTON ST. GALLEN. Am kommenden Montag trifft sich die Synode, das Parlament der evangelisch-reformierten Kirche des Kantons, zur ordentlichen Session im Kantonsratssaal. Haupttraktandum ist das Budget.

Drucken
Teilen

KANTON ST. GALLEN. Am kommenden Montag trifft sich die Synode, das Parlament der evangelisch-reformierten Kirche des Kantons, zur ordentlichen Session im Kantonsratssaal. Haupttraktandum ist das Budget. Dieses sieht bei einem Aufwand von 22,2 Millionen Franken einen leichten Rückschlag von knapp 100 000 Franken vor.

Die Ertragsseite setzt sich vor allem aus der Zentralsteuer sowie den Beiträgen des Kantons an den Finanzausgleich zusammen. Die Zentralsteuer ist bei einem gleichbleibenden Steuersatz von 3,1 Prozent mit 7,2 Millionen Franken budgetiert, 100 000 Franken mehr als im laufenden Jahr. Auch beim Finanzausgleich rechnet der Kirchenrat mit einem leicht geringeren Betrag. 8 Millionen Franken hat er für 2015 eingesetzt. Der Voranschlag des Kirchenboten rechnet auch mit einem ausgeglichenen Abschluss. Allerdings ist dieser nur möglich, wenn die Synode einer Erhöhung je Abonnement von einem Franken zustimmt. (kid)

Die Synode ist öffentlich. Sie findet am kommenden Montag, 1. Dezember, ab 8.30 Uhr im Saal des Kantonsrates in St. Gallen statt.