Keine Spekulation mit Nahrungsmitteln

Mit der Volksinitiative «Keine Spekulation mit Nahrungsmitteln!» soll der Bund Vorschriften erlassen, die die Spekulation mit Agrarrohstoffen und Nahrungsmitteln stark reguliert und einschränkt.

Drucken
Teilen

Mit der Volksinitiative «Keine Spekulation mit Nahrungsmitteln!» soll der Bund Vorschriften erlassen, die die Spekulation mit Agrarrohstoffen und Nahrungsmitteln stark reguliert und einschränkt.

«Mit dem Essen spielt man nicht», sagten meine Eltern streng, als ich beim Nachtessen versuchte, mit dem weichen Brot ein kleines Figürchen zu formen. Dieser Satz prägte meine ethische Haltung und meine Werte. Aus diesem Grund sage ich am 28. Februar 2016 Ja zur Spekulationsstop-Initiative. Die Spekulation mit Nahrungsmitteln verursacht starke Preisschwankungen und treibt damit Millionen von Menschen in Hunger und Armut. Das muss aufhören.

Wir brauchen für eine Zukunft ohne Hunger stabile Nahrungsmittelpreise. Wenn unsere Banken und Schweizer Konzerne im Geschäft mit dem Hunger ganz vorne dabei sind, wird es höchste Zeit, diesem unsozialen Tun einen Riegel zu schieben. Spekulation erzeugt keinen Mehrwert, sondern dient einzig und allein den Spekulanten.

Die Ärmsten bezahlen die Gewinne an der Börse mit ihrem Hunger, das darf nicht sein. Die Initiative verlangt wirksame Massnahmen und setzt so ein deutliches Zeichen gegen das hässliche Spiel mit dem Hunger. Sie verdient unsere Zustimmung.

Katrin Schulthess Fabrikstrasse 28, 9472 Grabs

Aktuelle Nachrichten