Kein Leben ohne Strom

Weniger als die Hälfte der Bevölkerung in Bangladesh lebt heute noch ohne Strom. Das heisst, dass sie nach wie vor nicht am Leben ausserhalb ihres Dorfes teilhaben können. Kein Fernsehen, kein Telefonanschluss und kein Handy.

Drucken
Teilen

Weniger als die Hälfte der Bevölkerung in Bangladesh lebt heute noch ohne Strom. Das heisst, dass sie nach wie vor nicht am Leben ausserhalb ihres Dorfes teilhaben können. Kein Fernsehen, kein Telefonanschluss und kein Handy.

Das heisst, der Kontakt mit Familienangehörigen, die aus dem Dorf weggezogen sind, ist kaum möglich. Sie sind deshalb meist nicht darüber informiert, was in ihrem Land und auf der Welt wirklich geschieht. Durch die Entwicklung mit Hilfe von Jakob Schaub, Helfern aus der Schweiz und insbesondere auch von Zivis aus der Schweiz, die einige Monate für das preisgekrönte Projekt Shanti von Jakob Schaub in Rudrapur Unterstützung bieten, haben Bewohner, auch jene die in Lehmhütten leben – dank Solarenergie –, vermehrt Zugang zur Welt ausserhalb ihres Dorfes.

Für sein Wirken wurde Jakob Schaub schon 2009 mit dem Solarpreis Schweiz für eine bessere Stromversorgung durch Solarenergie in Bangladesh ausgezeichnet und geehrt. (bey)