Kartoffeln im Wald entsorgt

In der Rheinau in Haag befindet sich am Waldrand ein Haufen Kartoffeln, welche nicht für den Verkauf geeignet sind und anscheinend dort entsorgt wurden.

Melanie Steiger
Drucken
Teilen
Dieser Haufen Kartoffeln wurde am Waldrand in Haag entsorgt. (Bild: Melanie Steiger)

Dieser Haufen Kartoffeln wurde am Waldrand in Haag entsorgt. (Bild: Melanie Steiger)

HAAG. Ob eine Kartoffel für den Lebensmittelverbrauch verwendet wird, entscheiden die vorgegebenen Normen. «Die Anforderungen an die Qualität der Kartoffeln sind sehr hoch angesetzt. Daher findet nur ein Teil Verwendung in der Verwertung von Lebensmitteln», erklärt Andreas Widmer vom St. Galler Bauernverband. Zudem entscheide die Optik, ob das Gemüse in die Lebensmittelgeschäfte komme.

Einfach weggekippt

Doch rechtfertigt dies nicht eine unsachgemässe Entsorgung von nicht essbarem Gemüse. So wie das am Waldrand in Haag der Fall ist. Wird es liegengelassen, ist ein Pilzbefall möglich und könnte sich ausbreiten. Normalerweise werden Kartoffeln, welche keine Verwendung in der Lebensmittelbranche finden, als Mischfutter an Kühe verfüttert.

Die Tiere nehmen das Gemüse dankend an und können Kartoffeln auch roh fressen (für die Schweine müssen sie erst abgekocht werden). Dies geschieht nicht nur mit Kartoffeln, sondern auch mit anderem Gemüse wie Karotten. Faule und nicht mehr essbare Kartoffeln werden kompostiert oder im Idealfall in die Biogasanlage in Widnau transportiert. Kein Bauer bleibt auf dem Ernteabfall sitzen. Jede Kartoffel kann in irgendwelcher Weise einen Nutzen erbringen – ob landwirtschaftlich oder als Kompost. So entstehen keine Abfälle, welche umständlich entsorgt werden müssen.

Minderwertige Qualität

Bei den Kartoffeln in Haag handelt es sich eindeutig um minderwertige Qualität: sie sind entweder zu gross oder zu klein, um in den Detailhandel zu gelangen. Einige weisen auch Schnitte auf oder sind angebissen. Doch den Tieren könnten diese bedenkenlos gefüttert oder auch kompostiert werden.

Grosses Unverständnis

Dazu kommt, dass einige Landwirte sogar Industriekartoffeln kaufen, um die Tiere damit zu füttern. Somit ist das Entsorgen der Kartoffeln im Wald reine Verschwendung. Auf grosses Unverständnis stösst diese Aktion beim St. Galler Bauernverband sowie beim Landwirtschaftlichen Zentrum in Salez: «Es hat keinen Sinn, die Ernteabfälle einfach wegzuwerfen, da sie anderweitig genutzt werden können.» ? DIE DRITTE