Kanton kann sich nicht einfach verabschieden

Hans Engler vom Referendumskomitee gegen die Strassenraumgestaltung zeigte sich erfreut über den Ausgang der Abstimmung. Das Volk habe damit zum Ausdruck gebracht, dass der Schuh an einem anderen Ort drücke und dass das Problem des Schwerverkehrs vorrangig zu lösen sei.

Merken
Drucken
Teilen

Hans Engler vom Referendumskomitee gegen die Strassenraumgestaltung zeigte sich erfreut über den Ausgang der Abstimmung. Das Volk habe damit zum Ausdruck gebracht, dass der Schuh an einem anderen Ort drücke und dass das Problem des Schwerverkehrs vorrangig zu lösen sei. Hans Engler ist überzeugt, dass der Kanton das gestrige Nein der Seveler Bürgerschaft nicht einfach negieren und das Thema als erledigt abhaken könne. Die Anliegen der Bevölkerung müssten aufgenommen werden. Dafür müsse der Gemeinderat beim Kanton weiter am Ball bleiben. (she)