Junge SVP gegen Minirock-Verbot

ST. GALLEN/LUZERN. Die Junge SVP Schweiz hat sich in den Streit um die Kopftuch-Initiative der Jungen SVP St. Gallen eingeschaltet. Für die Junge SVP Schweiz komme es nicht in Frage, jungen Frauen Kleidervorschriften zu machen.

Drucken
Teilen

ST. GALLEN/LUZERN. Die Junge SVP Schweiz hat sich in den Streit um die Kopftuch-Initiative der Jungen SVP St. Gallen eingeschaltet. Für die Junge SVP Schweiz komme es nicht in Frage, jungen Frauen Kleidervorschriften zu machen. Es liege vollständig in der Kompetenz der Schülerinnen und deren Eltern, «ob sie in kurzen oder langen Röcken, mit engen oder Stretch-Jeans den Unterricht besuchen». Man begrüsse es grundsätzlich, wenn sich Kantonalsektionen «für die Verteidigung der christlich-abendländischen Werte und für eine Trennung von Religion und Staat engagieren», schreibt Liebrand. Es gehöre aber zur freiheitlich-liberalen Tradition und zum Werteverständnis der Schweiz, dass die Individualität hierzulande gross geschrieben werde. «Jeder und jede soll sich grundsätzlich freiwillig so kleiden dürfen, wie er oder sie will.»

Gerade aus diesem Grund sei aber ein Kopftuchverbot auf kantonaler Ebene sinnvoll. «Die wenigsten moslemischen Mädchen tragen ihr Kopftuch nämlich freiwillig. Sollte es mit bestimmten Kleidungsstücken zu Problemen kommen, liegt es an der betroffenen Schulleitung und den Eltern, autonom geeignete Massnahmen zu ergreifen.» Dafür brauche es aber keine kantonale Schulkleiderordnung. (ar)

Aktuelle Nachrichten