Julie Zogg im WM-Slalom die beste Schweizerin

WEITE. An den Snowboard-Weltmeisterschaften in Kreischberg (Österreich) vermochten die Schweizer Alpinen am Wettkampfort Lachtal keine Medaille zu realisieren. Nur drei Athleten schafften die Finalqualifikation. Patrizia Kummer und Kaspar Flütsch scheiterten bereits im Achtelfinal.

Drucken
Teilen
Sechster WM-Platz für Zogg. (Archivbild: Robert Kucera)

Sechster WM-Platz für Zogg. (Archivbild: Robert Kucera)

WEITE. An den Snowboard-Weltmeisterschaften in Kreischberg (Österreich) vermochten die Schweizer Alpinen am Wettkampfort Lachtal keine Medaille zu realisieren. Nur drei Athleten schafften die Finalqualifikation. Patrizia Kummer und Kaspar Flütsch scheiterten bereits im Achtelfinal. Die Hoffnung auf einen Schweizer Podestplatz hielt Julie Zogg aber auch nicht viel länger aufrecht. Nachdem die 22-Jährige im Achtelfinal die Russin Natalia Soboleva souverän bezwungen hat, traf sie im Viertelfinal auf Julia Dujmovits aus Österreich. Zogg beging zwar zu Beginn einen kleinen Fehler, doch auch ihre Gegnerin zeigte Nerven. Es entwickelte sich ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen, der Einzug in den Halbfinal lag in der Luft. Doch beim fünftletzten Tor passierte der Wartauerin der entscheidende Fehler und sie schied aus. Am Ende klassierte sich Julie Zogg auf Rang sechs. Es ist ihr bestes Ergebnis an einem internationalen Grossanlass der Aktiven – ein schwacher Trost für die ambitionierte Snowboarderin. Weltmeisterin wurde die Tschechin Ester Ledecka, die im Final Zogg-Bezwingerin Dujmovits klar in die Schranken wies. (kuc)