Jeder Gang am Unspunnen ist harte Arbeit

Drucken
Teilen

Schwingen Nach dem Forfait von König Arnold Forrer gibt es am Wochenende am Unspunnen-Schwinget in Interlaken keinen einzigen regionalen Teilnehmer. Aus der Umgebung steht immerhin ein Quartett im Einsatz: Vom Schwingklub Mels sind dies Christian Bernold (Walenstadt), Ruedi Eugster (Quarten) und Marco Good (Sargans), vom Schwingklub Mittelrheintal der Altstätter Beda Coray. Über Unspunnen-Erfahrung verfügt nur Eugster. Das Quartett verdiente sich das NOS-Aufgebot mit guten Leistungen im Sägemehl, die auch auf der Resultattafel ablesbar waren. Alle vier durften heuer dreimal vor die Kranzjungfern treten. Am Unspunnen wird es aber schwierig, vordere Plätze zu erschwingen. Es gibt keine leichten Gegner und jeder Gang ist harte Arbeit. Doch mit Ausnahme der absoluten Spitzenleute liegen alle Kontrahenten in Reichweite. Die Vorgabe ist klar: Die eigene Haut so teuer wie nur möglich zu verkaufen und den einen oder anderen Exploit zu landen. (wo)