«Iraqi Odyssey» als besonderer Film

WERDENBERG. Mit «Iraqi Odyssey» stellt der Filmemacher Samir (Zürich) einen ganz speziellen «besonderen Film» vor. Es ist ein berührender Dokumentarfilm über seine Familie und auch Zeitdokument.

Merken
Drucken
Teilen

WERDENBERG. Mit «Iraqi Odyssey» stellt der Filmemacher Samir (Zürich) einen ganz speziellen «besonderen Film» vor. Es ist ein berührender Dokumentarfilm über seine Familie und auch Zeitdokument. Er zeigt die Migration, ihre Gründe und Hintergründe sowie auch ein Porträt von modernen und aufgeschlossenen Moslems. Samir ist das Kind eines in die Schweiz emigrierten Irakers. In diesem Film erzählt er die Geschichte seiner über die ganze Welt verstreuten Familie. Man hört seinen Onkeln und Tanten gespannt zu, die im Irak zum Teil Kommunisten waren und für die Rechte der Frau kämpften. Zu sehen sind auch historische Aufnahmen. «Iraqi Odyssey» ist im Kiwi-Kino Werdenberg am Samstag, 20., und Sonntag, 21. Juni (je 17 Uhr), sowie am Mittwoch, 24. Juni (20 Uhr), zu sehen. (pd)