Internationales Ansehen

«Geeint kämpfen, getrennt erinnern», Ausgabe vom 24. Oktober

Gerold Mosimann Alvierstrasse 4, Buchs
Drucken
Teilen

«Geeint kämpfen, getrennt erinnern», Ausgabe vom 24. Oktober

Im Nachtrag zum Bericht über den Ungarnaufstand im Jahre 1956 sei daran erinnert, dass in besonderem Masse auch die Schweiz davon betroffen war. Die Schweiz erklärte sich bereit, vom Aufstand betroffene Menschen aufzunehmen. Die einsetzende Flüchtlingswelle brachte in Zügen der ÖBB zwischen 8000 und 9000 Flüchtlinge aus Ungarn nach Buchs.

Souschef Peter Züger, in Ungarn aufgewachsen, begrüsste die Ankömmlinge in ihrer Muttersprache. Nur wenige Augen blieben beim freundlichen Empfang trocken. Die Flüchtlinge reisten nach kurzer Verpflegung in Zügen der SBB weiter. Eine Tafel auf dem Perron 3 des Bahnhofs Buchs erinnert an das Ereignis. Der Schweiz erwuchs aus der Flüchtlingsaufnahme internationales Ansehen.