Infantino erneut in der Kritik

Fifa Gianni Infantino, der Präsident des Fussball-Weltverbandes (Fifa), will ab 2026 WM-Endrunden mit 48 Teams durchführen. Für diesen Vorschlag wird der Walliser harsch kritisiert. Es gehe ihm nur um Wählerstimmen und um noch mehr Geld für die Fifa.

Merken
Drucken
Teilen

Fifa Gianni Infantino, der Präsident des Fussball-Weltverbandes (Fifa), will ab 2026 WM-Endrunden mit 48 Teams durchführen. Für diesen Vorschlag wird der Walliser harsch kritisiert. Es gehe ihm nur um Wählerstimmen und um noch mehr Geld für die Fifa. Bei seiner Präsidentschaftskandidatur hatte Infantino angekündigt, die Zahl der WM-Teilnehmer von aktuell 32 auf 40 zu erhöhen. (pl) 24