Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Industriestandort Liechtenstein langfristig sichern

Vaduz Die Liechtensteinische Industrie- und Handelskammer (LIHK) stellte gestern Mittwoch ihre «Vision 2025 für den Industriestandort Liechtenstein» vor.

Vaduz Die Liechtensteinische Industrie- und Handelskammer (LIHK) stellte gestern Mittwoch ihre «Vision 2025 für den Industriestandort Liechtenstein» vor. Die LIHK versteht diese Vision als Rahmenwerk für ihre zukünftige Arbeit und um Zukunftsprojekte für einen weiterhin erfolgreichen Industriestandort einzuleiten – vor dem Hintergrund der globalen Konkurrenzsituation, des wirtschaftlichen Umfelds sowie weiterer Unsicherheiten.

Förderung des Unternehmertums

Die LIHK setzt sich im Rahmen der «Vision 2025» für eine liberale Wirtschaftspolitik und international konkurrenzfähige Rahmenbedingungen für den Industriestandort Liechtenstein ein, wie sie gestern betonte. Attraktive Unternehmens- und unternehmerfreundliche Standortbedingungen würden im Hochlohn- und Hochkostenland Liechtenstein noch mehr zu den wichtigsten Faktoren für den langfristigen Erfolg des Wirtschaftsstandortes werden. Wichtig sei der Erhalt der integrierten Wertschöpfungskette. Verlagerungen von einzelnen Funktionen könnten beispielsweise die Arbeit von Forschung und Entwicklung durch die fehlende Nähe zur Produktion behindern», betonte die LIHK. Mit der «Vision 2025» spricht sie sich für einen verstärkten Erfahrungsaustausch mit Verbänden, Politik und Öffentlichkeit aus. Die komplexen Tätigkeiten der international agierenden Unternehmen seien oft zu wenig bekannt.

Technologietransfer ist wichtig

Die «Vision 2025» setzt sich auch für die Förderung zukunftsorientierter, attraktiver und flexibler Arbeitsplätze ein. Zur erfolgreichen Bewältigung der komplexen Herausforderungen für den Technologiestandort brauche es einen regen Austausch zwischen Wirtschaft und Wissenschaft. Um Synergien im kostenintensiven F&E-Bereich nutzen zu können, hält die LIHK den Erfahrungsaustausch und Kooperationen mit den regionalen Hochschulen für unerlässlich. (pd)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.